Sodbrennen: Wenn der Magen glüht

Sodbrennen hatte wohl fast jeder schon einmal. Vor allem an Weihnachten, am Geburtstag oder auch Silvester – immer dann wenn man mal so richtig schlemmt und das Festtagsessen in vollen Zügen genossen hat, tritt oft nur kurze Zeit später das penetrant-unangenehme Brennen in der Speiseröhre auf und verpasst dem Festtag einen gehörigen Dämpfer.

Wie entsteht Sodbrennen?

Durch ungewohntes, übermäßiges oder üppiges Essen wird der Magen gedehnt und der Verschluss am Mageneingang vorübergehend gelockert. Dadurch kann Luft oder auch ein wenig des Magensaftes nach oben steigen. Diesen Vorgang empfinden wir dann als Sodbrennen oder saures Aufstoßen, auch Reflux genannt. Kommt dies häufiger vor, kann die Schleimhaut der Speiseröhre gereizt werden und sich entzünden.

Unsere Empfehlungen

Angepasste Ernährung gegen Reflux

Wer zu Sodbrennen neigt und öfters mit dem sauren Aufstoßen zu tun hat, sollte über eine angepasste Ernährung nachdenken. Denn häufig wird der Reflux durch zu fettiges oder auch sehr säurehaltiges Essen ausgelöst. Aber auch Lebensmittel, die lange im Magen liegen, wie Hülsenfrüchte, verschiedene Kohlsorten, hartgekochte Eier, Zwiebeln oder frisches Brot bergen ein erhöhtes Risiko Sodbrennen auszulösen.

Aber nicht jedes Lebensmittel muss Sodbrennen auslösen. Es empfiehlt sich, wenn Sodbrennen häufiger auftritt, ein Ernährungstagebuch zu führen, um die den Reflux auslösenden Nahrungsmittel zu identifizieren. Kann die Ursache nicht in offensichtlicher Verbindung mit bestimmten Lebensmitteln oder Essgewohnheiten gebracht werden, sollte man einen Arzt aufsuchen.

Welche Lebensmittel können Sodbrennen auslösen

Fettige Nahrungsmittel: Frittiertes, wie Pommes frites oder auch sehr fettige Backwaren, wie Buttercremetorten oder Croissants, Mayonnaise, aber auch besonders fettige Fleisch- und Wurstwaren.

Säurehaltige Nahrungsmittel: kohlensäurehaltige Getränke oder säurehaltige Weine, wie Riesling.

Säureproduktion fördernde Nahrungsmittel: Bohnenkaffee, Alkohol, Süßigkeiten, scharfe Gewürze, sehr heiße oder kalte Speisen.

Lange im Magen verbleibende Nahrungsmittel: frisches Brot, hartgekochte Eier, Kohl, Zwiebeln, Hefeteig oder auch Hülsenfrüchte.

Sodbrennen effektiv vorbeugen

Sich angepasst zu ernähren, kann ein Schlüssel dafür sein, dem lästigen Brennen in der Speiseröhre entgegenzuwirken. Doch nicht immer lässt sich ein Schlenker um bestimmte Lebensmittel machen.

Wer beispielsweise nicht auf einen Festtagsschmaus verzichten möchte, kann dem sauren Aufstoßen jedoch bereits vorab den Kampf ansagen. Denn es gibt verschiedene Wirkstoffe, wie Natriumalginat oder Pantoprazol die eine Schutzbarriere bilden, um zu verhindern, dass beißende Flüssigkeiten wie Pepsin oder Galle die Speiseröhre nach oben wandern können.

Unsere Empfehlungen

Hausmittel gegen saures Aufstoßen

Wenn der Reflux jedoch einmal unangemeldet kommt, dann wünscht man sich eine möglichst schnelle Linderung.

Manchmal helfen Hausmittel, wie Tees, die den Magen beruhigen. Hier kann beispielsweise auf Fenchel-, Kümmel- oder Kamillentee zurückgegriffen werden. Aber auch das Kauen eines Kaugummis kann Linderung verschaffen. Denn durch den angeregten Speichelfluss in kleinen Mengen kann die Magensäure in der Speiseröhre neutralisiert werden. Auch ein halber Teelöffel Natron, aufgelöst in einem Glas stillem Wasser, schluckweise getrunken soll das Brennen lindern.

Schnelle Hilfe bei akutem Sodbrennen

Helfen Hausmittel nicht, kann auch zu wirksamen Mitteln aus der Apotheke gegriffen werden, die die überschüssige Magensäure reduzieren und die Beschwerden schnell reduzieren. Oft, wie beispielsweise bei Medikamenten mit Wirkstoffen wie Hydrotalcit oder Calcium- und Magnesiumcarbonat wird zudem die gereizte Magenschleimhaut geschützt und ein erneutes Brennen in der Speiseröhre verhindert.

Sodbrennen kann man in aller Regel gut vorbeugen. Und auch in akuten Fällen können Hausmittel oder geeignete Medikamente aus der Apotheke, die man vor allem bei anstehenden Festtagen, an denen man das Essen und Beisammensein genießen und nicht über die Lebensmittelauswahl nachdenken sollte, bereits in der Schublade liegen haben sollte – damit Sodbrennen erst gar kein Thema wird.