Was versteht man unter Heuschnupfen?

Heuschnupfen oder auch allergische Rhinitis ist eine allergische Reaktion des Körpers, die immer dann ausgelöst wird, wenn das Immunsystem empfindlich auf eigentlich ungefährliche Stoffe (Allergene) reagiert.

Heuschnupfen wird hauptsächlich durch Pollen von Gräsern und Bäumen hervorgerufen, die sich in der Luft befinden. Das kommt meistens zu einer bestimmten Jahreszeit vor, wenn die Pflanzen blühen, wie etwa im Frühjahr oder Sommer. Da die Pollenkonzentration in der Luft im Winter nachlässt, haben Pollenallergiker während dieser Jahreszeit weniger bis keine Beschwerden.

Was sind die Ursachen?

Die Anzahl von Menschen, die an Heuschnupfen leiden, liegt in Deutschland derzeit bei rund 20 Prozent und hat besonders in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Wodurch allergische Reaktionen ausgelöst werden, ist bisher nicht genau geklärt. Allerdings kann das Risiko dafür unter anderem auch erblich sein.

Da das Immunsystem in der Kindheit geprägt wird, können Kinder, die in sterilen Umgebungen aufwachsen, später anfälliger für Allergien werden. Eine übertriebene Hygiene sowie wenig Kontakt zu anderen Menschen kann dazu führen, dass das Immunsystem unterfordert ist und dann auf Pollen oder andere Stoffe in der Luft überreagiert.

Aber auch Tabakrauch in der Wohnung, bestimmte Schimmelarten, zu feuchte Umgebungsluft oder Tierhaare können das Risiko für mögliche Allergien erhöhen

Wie entstehen die Beschwerden?

Im Körper von Allergikern bilden sich Antikörper gegen harmlose Substanzen in der Luft oder in Nahrungsmitteln, die bei gesunden Personen grundsätzlich keine Beschwerden hervorrufen. Bei Heuschnupfen wird vor allem auf die Eiweiß-Bestandteile von Pflanzenpollen reagiert. Diese Eiweiße sind dafür verantwortlich, dass der Körper einer betroffenen Person Histamin, einen Entzündungsbotenstoff, ausschüttet.

Das führt dann wiederum zu einer Erweiterung der Blutgefäße sowie einer erhöhten Durchlässigkeit der Gefäßwand, wodurch Flüssigkeit leichter austreten kann. Aber auch eine Verengung oder Entzündung der Atemwege kann eine Folge sein. Daher schwellen die Schleimhäute an, insbesondere die in der Nase und in den Augen und es tritt verstärkt Sekret aus.

Packungsgröße • 10 g
12,20 €1, 5
1.220,00   € / 1 kg

Was sind typische Symptome?

Allergische Reaktionen einer Pollenallergie sind:

Häufige Niesattacken bzw. laufende oder verstopfte Nase

Juckende, gerötete oder tränende Augen

Juckreiz der Nasen- und Rachenschleimhäute

Angeschwollene Augenlider

in einigen Fällen auch Müdigkeit und Erschöpfung

Die Symptome können vereinzelt oder aber alle zusammen auftreten. Der Schweregrad ist dabei individuell unterschiedlich und auch von der Höhe der Pollenkonzentration in der Luft abhängig.

Welche Medikamente lindern Beschwerden bei Heuschnupfen?

Da bei einer allergischen Reaktion der Botenstoff Histamin im Körper freigesetzt wird, sind sogenannte Antihistaminika wirksame Heuschnupfenmittel. Es gibt sie in Form von Tabletten und Nasensprays sowie Augentropfen.

Diese Medikamente sind in der Regel gut verträglich, allerdings können die Tabletten müde machen und dadurch den Alltag von Allergikern beeinträchtigen. Nasensprays verursachen in der Regel kaum Nebenwirkungen, können allerdings kurz nach der Anwendung einen bitteren Geschmack im Mund und Rachenraum hinterlassen.

Unsere Empfehlung

Tabletten gegen Heuschnupfen

Bei Heuschnupfen und anderen Allergien verschreiben Ärzte häufig Tabletten mit den Wirkstoffen Cetirizin und Loratidin. Antihistaminika, die die Andokstellen für Histamin im Körper blockieren und dadurch eine Minderung der Beschwerden erzielen. Eine Wirkung zeigt sich innerhalb von einer halben Stunde nach Einnahme und hält bis zu 24 Stunden an. Aufgrund von möglichen Nebenwirkungen wie Müdigkeit, sollten die Tabletten vor dem Schlafengehen eingenommen werden. Schwangere können Tabletten mit Cetirizin und Loratidin ebenfalls bedenkenlos einnehmen.

Nasenspray und Augentropfen schaffen Abhilfe

Sowohl bei einer laufenden als auch verstopften Nase wird häufig kortisonhaltiges Nasenspray verschrieben, da es die Schleimhäute abschwellen lässt. Es ist in der Regel wirksamer als Antihistaminika-Tabletten. Zudem kann es über einen längeren Zeitraum angewendet werden, denn aufgrund der geringen Dosierung an Kortison bestehen nur wenige Risiken oder Nebenwirkungen. Bei schweren allergischen Reaktionen empfiehlt es sich, auf ein Kombi-Präparat zu setzen, das Antihistamin und Kortison enthält. Allerdings ist solch ein Mittel verschreibungspflichtig.

Gegen gerötete und juckende Augen helfen Augentropfen mit Antihistaminen, wie etwa Azelastin oder Levocabastin. Sie wirken schnell, auch wenn die Pollenkonzentration in der Luft bereits recht hoch ist und entsprechende Beschwerden verursacht hat. Es gibt aber auch Tropfen mit dem Inhaltsstoff Cromoglicinsäure, die die Freisetzung von Histamin verhindert. Diese Augentropfen können allerdings nur ihre volle Wirksamkeit entfalten, wenn sie entsprechend schon ein paar Wochen vor dem Pollenflugstart angewendet werden.

Welche Hausmittel helfen bei Heuschnupfen?

Während der Pollensaison ist es ratsam, erst am Abend zu duschen und die Haare zu waschen, denn darin verfangen sich Pollen leicht, die dann während des Schlafens erneut Beschwerden verursachen können.

Zudem können Allergien, insbesondere Heuschnupfen, mit Schwarzkümmelöl effektiv behandelt werden, da es Omega-3, -6 und -9-Fettsäuren enthält, die die Beschwerden lindern können und einen positiven Einfluss auf das Immunsystem haben. Am besten nehmen Sie bereits zwei bis drei Monate vor Pollenstart ein- bis zweimal täglich einen kleinen Löffel davon oder aber eine Kapsel ein. Auch während der Pollensaison ist das Öl noch wirksam.

Darüber hinaus hat sich Apfelessig als Hausmittel gegen Heuschnupfen bewährt. Als Kur angewendet, wirkt es entzündungshemmend und mindert die Symptome. Dafür am besten einmal am Tag ein bis zwei Esslöffel in ein Glas Wasser geben und verrühren. Wem das Getränk pur zu bitter ist, der kann noch ein wenig Honig oder ein anderes Süßungsmittel der Wahl hinzugeben. Bei sehr starken Beschwerden kann auch mehr als ein Glas getrunken werden.

Ein feuchtes Tuch oder eine kühle Augenmaske können bei juckenden Augen zusätzlich Linderung bringen.

Welche Heuschnupfen-Medikamente bei Kindern?

Kindern verschreiben Ärzte häufig Arzneimittel mit Cromoglicinsäure. Cromone sind Mastzellstabilisatoren, die verhindern, dass die Zellen sich öffnen und Histamin entweichen kann. Sie wirken nur direkt auf den Schleimhäuten und müssen daher mehrmals täglich in Form von Sprays oder Tropfen verwendet werden und am besten bereits vor der Allergiesaison. Diese Präparate werden von Kindern auch besser vertragen als welche mit Antihistamin oder Kortison.

Unsere Produkt Empfehlungen für die Heuschnupfen Saison

Pflichttext

IMMUNOBON Lutschtabletten

Anwendungsgebiete:

Der Bauernhof-Effekt für zu Hause! immunoBON® dient zum Diätmanagement bei allergischer Rhinitis wie z. B. Heuschnupfen. Die sehr gut verträgliche Lutschtablette immunoBON® basiert auf speziellen Molkenproteinen, die eine wesentliche Rolle beim Bauernhof-Effekt spielen. Diese Molkenproteine können die Immunzellen nutritiv versorgen und so zur Beruhigung und Stärkung des Immunsystems beitragen und Symptome des allergischen Schnupfens (z.B. Heuschnupfen) lindern.


Bitte achten Sie auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise.