Wann aktiv werden bei häufigem Harndrang?

Häufige Toilettenbesuche können den Alltag sehr einschränken. Nachts kann man nur noch selten bis gar nicht durchschlafen – tagsüber fühlt man sich nur wohl, wenn eine Toilette in der Nähe ist. Die meisten Betroffenen sprechen ungern darüber. Dabei kennen sehr viele Männer und Frauen diese Beschwerden.

Der Drang, ständig zur Toilette zu müssen, kann unterschiedliche Ursachen haben. Oft liegt eine überaktive Blase oder eine vergrößerte Prostata vor. Aber wie oft ist noch normal und wie oft nicht mehr? Ab wann spricht man von häufigem Harndrang?

Icon_exclamation_male

In der Regel gilt eine sechs- bis siebenmalige tägliche Blasenentleerung als normal. Je nach Flüssigkeitsaufnahme kann dies auch mal mehr sein. Häufiger Harndrang entwickelt sich meist schleichend. Nach und nach wird das alltägliche Leben zunehmend beeinträchtigt. Spätestens dann sollte man etwas gegen den häufigen Harndrang unternehmen.

Selbst aktiv werden gegen häufigen Harndrang

Wichtig zu wissen ist, dass diese Beschwerden im Laufe der Zeit zunehmen. Warten Sie zu lange, helfen oft nur noch synthetische Medikamente – häufig mit Nebenwirkungen. Daher lohnt es sich frühzeitig aktiv zu werden z. B. mit pflanzlichen Arzneimitteln auf Basis von einzigartigem Uromedic® Kürbissamen.

Unsere Empfehlungen

Pflichttext

Granufink femina

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

GRANU FINK Prosta forte 500 mg

Wirkstoff:

Wirkstoff

  • Kürbissamen Dickextrakt, (15-25:1), Auszugsmittel: Ethanol 92% (m/m) 500 mg

Hilfsstoff

  • Eisen (II,III) oxid
  • Eisen (III) hydroxid oxid x-Wasser
  • Eisen (III) oxid
  • Gelatine
  • Natrium dodecylsulfat
  • Silicium dioxid, methyliert
  • Wasser, gereinigt


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.