Barcode erfolgreich gescannt

BROMHEXIN 8 BERLIN CHEMIE
Abbildung ähnlich
BROMHEXIN 8 BERLIN CHEMIE

BROMHEXIN 8 BERLIN CHEMIE

Packungsgröße
Preis (kann je nach Apotheke variieren)
inkl. MwSt.
2,99 € 1
Dieses Produkt befindet sich bereits in Ihrem Warenkorb. Die maximale Bestellmenge für dieses Produkt wurde daher aus arzneimittelrechtlichen Gründen erreicht.

BROMHEXIN 8 BERLIN CHEMIE

Anwendungsgebiete:
  • Das Arzneimittel ist ein Bronchosekretolytikum (Arzneimittel zur Schleimlösung bei Atemwegserkrankungen mit zähem Schleim).
  • Es wird angewendet zur schleimlösenden Behandlung bei akuten und chronischen Erkrankungen der Bronchien und der Lunge mit zähem Schleim.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.
  • Das Arzneimittel ist ein Bronchosekretolytikum (Arzneimittel zur Schleimlösung bei Atemwegserkrankungen mit zähem Schleim).
  • Es wird angewendet zur schleimlösenden Behandlung bei akuten und chronischen Erkrankungen der Bronchien und der Lunge mit zähem Schleim.
PZN: 04908268
Anbieter: BERLIN-CHEMIE AG
Packungsgröße: 20 ST
Monopräparat: Nein
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Dosierung
    • Die Dosierung richtet sich nach den Angaben in der nachfolgenden Tabelle.
      • Erwachsene und Jugendliche über 14 Jahren
        • 3 x täglich 1 - 2 überzogene Tabletten (entsprechend täglich 24 - 48 mg Bromhexinhydrochlorid)
      • Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 14 Jahren sowie Patienten unter 50 kg Körpergewicht
        • 3 x täglich 1 überzogene Tablette (entsprechend täglich 24 mg Bromhexinhydrochlorid)
    • Für Kinder unter 6 Jahren stehen Arzneimittel mit einem geringeren Wirkstoffgehalt zur Verfügung.
  • Bei eingeschränkter Nierenfunktion oder einer schweren Lebererkrankung sollte dieses Arzneimittel in größeren Einnahmeabständen oder in verminderter Dosis angewendet werden. Fragen Sie hierzu bitte Ihren Arzt.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.

     

  • Dauer der Anwendung
    • Die Dauer der Anwendung richtet sich nach Art und Schwere der Erkrankung und sollte vom behandelnden Arzt entschieden werden.
    • Wenn sich Ihr Krankheitsbild verschlimmert oder nach 4 - 5 Tagen keine Besserung eintritt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

     

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Bei einer Überdosierung sind in der Regel keine Krankheitsanzeichen, die über die normale Nebenwirkungen hinausgehen, zu erwarten. Sollte es zu schweren Krankheitszeichen kommen, kann eine Kreislaufüberwachung und ggf. eine an den Krankheitszeichen orientierte Behandlung notwendig sein.
    • Falls ein Kleinkind erhebliche Mengen verschluckt hat, wenden Sie sich bitte an den nächsten erreichbaren Arzt.

     

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Setzten Sie die Einnahme, wie in der Dosierungsanleitung beschrieben, fort.

     

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Nehmen Sie die überzogenen Tabletten nach den Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit ein.
  • Hinweis: Die Zufuhr von genügend Flüssigkeit kann sinnvoll sein.
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden
    • wenn Sie allergisch gegen Bromhexinhydrochlorid oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
    • Kinder
      • Das Arzneimittel soll wegen des zu hohen Wirkstoffgehalts nicht bei Kindern unter 6 Jahren angewendet werden.

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Mit einer Anwendung dieses Arzneimittels in der Schwangerschaft beim Menschen liegen bislang keine Erfahrungen vor, daher darf das Arzneimittel in der Schwangerschaft nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt eingenommen werden und ist im ersten Schwangerschaftsdrittel nicht empfohlen.
  • Stillzeit
    • Das Arzneimittel geht in die Muttermilch über. Da die Wirkungen auf den Säugling unzureichend untersucht sind, darf das Arzneimittel in der Stillzeit nicht eingenommen werden.
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind, nehmen Sie das Arzneimittel nicht weiter ein und suchen Sie Ihren Arzt möglichst umgehend auf.
  • Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)
    • Fieber
    • Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall
  • Seltene Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen)
    • Überempfindlichkeitsreaktionen
    • Hautausschlag, Nesselsucht
  • Häufigkeit nicht bekannt (auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)
    • allergische Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock (schwere Form der Überempfindlichkeitsreaktion), Angioödem (sich rasch entwickelnde Schwellung der Haut, des Unterhautgewebes, der Schleimhaut oder des Gewebes unter der Schleimhaut) und Juckreiz
    • schwere Hautreaktionen (einschließlich Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom/toxische epidermale Nekrolyse und akute generalisierte exanthematische Pustulose)
  • Bei Auftreten der ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion bzw. von Haut- und Schleimhautveränderungen darf das Arzneimittel nicht nochmals eingenommen werden. Wenden Sie sich bitte in diesem Fall unverzüglich an den nächsten erreichbaren Arzt.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel anzuwenden.
    • Bei kombinierter Anwendung von Bromhexin und hustenstillenden Mitteln (Antitussiva) kann aufgrund des eingeschränkten Hustenreflexes ein gefährlicher Sekretstau entstehen, so dass die Indikation zu dieser Kombinationsbehandlung besonders sorgfältig gestellt werden sollte.
    • Bei Anwendung von Arzneimitteln, die Reizerscheinungen im Magen-Darm-Trakt verursachen, ist eine Verstärkung der Magenschleimhautreizung möglich.
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Im Zusammenhang mit der Anwendung von Bromhexin gab es Berichte über schwere Hautreaktionen. Falls bei Ihnen ein Hautausschlag auftritt (einschließlich Schleimhautschädigungen im Mund, Hals, Nase, Augen und Genitalbereich) beenden Sie bitte die Anwendung mit diesem Arzneimittel und holen Sie unverzüglich ärztlichen Rat ein.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor die das Arzneimittel einnehmen
      • wenn Sie an einem Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür leiden oder in der Vergangenheit gelitten haben, da das Arzneimittel die Schleimhaut-Barriere von Magen und Darm beeinflussen kann.
      • bei einigen seltenen Erkrankungen der Bronchien, die mit übermäßiger Sekretionsansammlung einhergehen (z. B. malignes Ziliensyndrom). In diesen Fällen sollte das Arzneimittel wegen eines möglichen Sekretstaus nur unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden.
      • bei eingeschränkter Nierenfunktion oder einer schweren Lebererkrankung (das Arzneimittel wird dann auf ärztliche Anweisung in größeren Einnahmeabständen oder in verminderter Dosis angewendet). Bei schwer gestörter Nierenfunktion muss mit einer Anreicherung der in der Leber gebildeten Abbauprodukte gerechnet werden.
    • Insbesondere bei längerfristiger Behandlung sollte die Leberfunktion gelegentlich überwacht werden.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Das Arzneimittel hat keinen oder einen zu vernachlässigenden Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Wirkstoff

  • Bromhexin hydrochlorid 8 mg
  • Bromhexin 7.29 mg

Hilfsstoff

  • Calcium carbonat
  • Carnaubawachs
  • Chinolingelb
  • Gelatine
  • Glucose Sirup
  • Glucose 1.6 mg
  • Lactose 1-Wasser 34.4 mg
  • Macrogol 6000
  • Magnesium carbonat, leicht, basisch
  • Magnesium stearat (Ph. Eur.) [pflanzlich]
  • Maisstärke
  • Povidon K25
  • Saccharose 27.7 mg
  • Silicium dioxid, hochdispers
  • Talkum
  • Titan dioxid