Barcode erfolgreich gescannt

OMEP HEXAL 20 mg magensaftresistente Hartkapseln
Abbildung ähnlich
OMEP HEXAL 20 mg magensaftresistente Hartkapseln

OMEP HEXAL 20 mg magensaftresistente Hartkapseln

  • PZN: 10070208
  • Hersteller: Hexal AG
  • Marke: OMEP
  • Darreichungsform: Magensaftresistente Hartkapseln

Eigenschaften

  • Gegen Sodbrennen und saures Aufstoßen
  • Gut verträglich und lactosefrei
  • Mit Langzeitwirkung
In Ihrer ausgewählten Apotheke sofort verfügbar.
Packungsgröße
Menge
Preis
inkl. MwSt.
14,70 € 2
Dieses Produkt befindet sich bereits in Ihrem Warenkorb. Die maximale Bestellmenge für dieses Produkt wurde daher aus arzneimittelrechtlichen Gründen erreicht.

OMEP HEXAL 20 mg magensaftresistente Hartkapseln

Wirkstoff : 

Omeprazol

Anwendungsgebiete:

Brennender Schmerz, der aus dem Magen aufflammt, häufig begleitet von saurem Aufstoßen und einem Völlegefühl

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Brennender Schmerz, der aus dem Magen aufflammt, häufig begleitet von saurem Aufstoßen und einem Völlegefühl

PZN: 10070208
Anbieter: Hexal AG
Packungsgröße: 14 ST
Monopräparat: Ja

OMEP® HEXAL 20 mg muss nur einmal täglich eingenommen werden. Die Hartkapsel sollte mit dem Essen oder auf nüchternen Magen im Ganzen mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen werden – es wird empfohlen, die Kapseln morgens einzunehmen. Bei Schluckbeschwerden kann die Kapsel geöffnet und die enthaltenen kleinen Kügelchen (Pellets) unzerkaut in einem Glas Wasser ohne Kohlensäure eingenommen werden. Der in OMEP® HEXAL 20 mg enthaltene Wirkstoff Omeprazol reduziert die Produktion der Magensäure für bis zu 24 Stunden und sorgt so für Erleichterung.

Der in OMEP HEXAL 20 mg enthaltene Wirkstoff Omeprazol reduziert die Produktion der Magensäure für bis zu 24 Stunden und sorgt so für Erleichterung.

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden
    • wenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen Omeprazol oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind
    • wenn Sie allergisch gegenüber Arzneimitteln sind, die andere Protonenpumpenhemmer enthalten (z. B. Pantoprazol, Lansoprazol, Rabeprazol, Esomeprazol)
    • wenn Sie ein Arzneimittel einnehmen, das Nelfinavir enthält (gegen eine HIV-Infektion).
  • Wenn Sie sich nicht sicher sind, sprechen Sie vor der Einnahme des Arzneimittels mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

  • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen, wenn Sie schwanger sind oder versuchen schwanger zu werden. Ihr Arzt wird entscheiden, ob Sie das Arzneimittel während dieser Zeit einnehmen können.
  • Ihr Arzt wird entscheiden, ob Sie das Arzneimittel einnehmen können, wenn Sie stillen.

Wenn Sie eine der folgenden seltenen, aber schweren Nebenwirkungen be merken, beenden Sie die Einnahme von OMEP HEXAL 20 mg und wenden Sie sich umgehend an einen Arzt:
• plötzlich auftretende pfeifende At mung, Schwellung der Lippen, der Zunge und des Rachens oder des Kör pers, Hautausschlag, Ohnmacht oder Schluckbeschwerden (schwere allergi sche Reaktion)
• Rötung der Haut mit Blasenbildung oder Ablösen der Haut. Es können auch schwerwiegende Blasenbildung und Blutungen an den Lippen, den Augen, dem Mund, der Nase und den Geschlechtsteilen auftreten. Dies könnten Symptome des „Ste vens-Johnson-Syndrom“ oder einer „toxischen epidermalen Nekrolyse“ sein.
• gelbe Haut, dunkel gefärbter Urin und Müdigkeit können Krankheitsanzei chen von Leberproblemen sein. Weitere Nebenwirkungen: Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandel ten betreffen)
• Kopfschmerzen
• Auswirkungen auf Ihren Magen oder Darm: Durchfall, Bauchschmerzen, Verstopfung, Blähungen (Flatulenz)
• Übelkeit oder Erbrechen
• gutartige Magenpolypen Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Be handelten betreffen)
• Wassereinlagerungen im Bereich der Füße und Knöchel
• Schlafstörungen (Schlaflosigkeit)
• Schwindel, Kribbeln wie „Ameisenlau fen“, Schläfrigkeit
• Drehschwindel (Vertigo)
• veränderte Ergebnisse von Bluttests, anhand derer überprüft wird, wie die Leber arbeitet
• Hautausschlag, quaddelartiger Aus schlag (Nesselsucht) und juckende Haut
• generelles Unwohlsein Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behan delten betreffen)
• Blutprobleme, wie z. B. Verminde rung der Anzahl weißer Blutkörper chen oder Blutplättchen. Dies kann Schwäche oder blaue Flecken ver ursachen oder das Auftreten von In fektionen wahrscheinlicher machen.
• allergische Reaktionen, manchmal sehr schwerwiegende (anaphylakti sche Reaktionen/Schock), einschließ lich Schwellung der Lippen, Zunge und des Rachens, Fieber, pfeifende Atmung
• niedrige Natriumkonzentration im Blut (kann zu Schwäche, Übelkeit [Erbrechen] und Krämpfen führen)
• Gefühl der Aufregung, Verwirrtheit, Niedergeschlagenheit
• Geschmacksveränderungen
• Sehstörungen wie verschwommenes Sehen
• plötzliches Gefühl, pfeifend zu atmen oder kurzatmig zu sein (Bronchial krampf)
• trockener Mund
• Entzündung der Mundschleimhaut
• Soor (Infektion durch einen Hefepilz, die den Darm befallen kann)
• Entzündung der Leber mit oder ohne Gelbsucht (kann zu Gelbverfärbung der Haut, Dunkelfärbung des Urins und Müdigkeit führen)
• Haarausfall (Alopezie)
• Hautausschlag durch Sonneneinstrah lung
• Gelenkschmerzen (Arthralgie) oder Muskelschmerzen (Myalgie)
• entzündliche Nierenerkrankung (inter stitielle Nephritis)
• vermehrtes Schwitzen
• entzündliche Erkrankung des Dick darms (mikroskopische Colitis), die zu Durchfall führen kann Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)
• Veränderungen des Blutbilds ein schließlich Agranulozytose (Fehlen weißer Blutkörperchen)
• Aggressivität
• Sehen, Fühlen und Hören von Dingen, die nicht vorhanden sind (Halluzinatio nen)
• Leberversagen, krankhafte Verände rung des Gehirns bei Patienten mit vorbestehender Lebererkrankung
• plötzliches Auftreten von schwerem Hautausschlag oder Blasenbildung oder Ablösen der Haut. Dies kann mit hohem Fieber und Gelenkschmerzen verbunden sein (Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse)
• Muskelschwäche
• Vergrößerung der Brust bei Männern
• Hypomagnesiämie. Schwerwiegender Magnesiummangel kann zu niedrigen Kalziumwerten im Blut führen. Mag nesiummangel kann auch zu niedrigen Kaliumwerten im Blut führen. Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grund lage der verfügbaren Daten nicht ab schätzbar)
• Ausschlag, eventuell verbunden mit Schmerzen in den Gelenken In sehr seltenen Fällen kann OMEP HEXAL 20 mg die weißen Blutkörperchen beeinflussen, was zu einer Immun schwäche führt.
Wenn Sie eine Infektion mit Krankheitszeichen wie Fieber mit einem stark herabgesetzten Allgemein zustand oder Fieber mit Krankheitsan zeichen einer lokalen Infektion wie Schmerzen im Nacken, Rachen oder Mund oder Schwierigkeiten beim Harn lassen haben, müssen Sie Ihren Arzt so schnell wie möglich aufsuchen, sodass ein Fehlen der weißen Blutkörperchen (Agranulozytose) durch eine Blutunter suchung ausgeschlossen werden kann. Es ist wichtig für Sie, dass Sie Ihren Arzt über Ihr derzeitiges Arzneimittel infor mieren.

  • Nehmen Sie das Arzneimittel nicht länger als 14 Tage ein, ohne Ihren Arzt zu befragen.
  • Wenn Ihre Beschwerden nicht nachlassen oder wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern, suchen Sie Ihren Arzt auf.
  • Das Arzneimittel kann die Anzeichen anderer Erkrankungen verdecken. Sprechen Sie daher umgehend mit Ihrem Arzt, wenn eine der folgenden Anzeichen anderer Erkrankungen des Präparates auf Sie zutrifft:
    • Sie verlieren aus keinem ersichtlichen Grund viel Gewicht und haben Probleme mit dem Schlucken.
    • Sie bekommen Bauchschmerzen oder Verdauungsstörungen.
    • Sie erbrechen Nahrung oder Blut.
    • Sie scheiden schwarzen Stuhl aus (Blut im Stuhl).
    • Sie leiden an schwerem oder andauerndem Durchfall, da Omeprazol mit einer geringen Erhöhung von ansteckendem Durchfall in Verbindung gebracht wird.
    • Sie hatten früher ein Magengeschwür oder eine Operation im Magen-Darm-Bereich.
    • Sie erhalten über 4 oder mehr Wochen eine durchgängige, symptomatische Behandlung von Verdauungsstörungen oder Sodbrennen.
    • Sie leiden seit 4 oder mehr Wochen ständig unter Verdauungsstörungen oder Sodbrennen.
    • Sie haben eine Gelbsucht oder eine schwere Lebererkrankung.
    • Sie sind über 55 Jahre alt und es treten neue oder kürzlich veränderte Beschwerden auf.
  • Patienten sollten Omeprazol nicht zur Vorbeugung einnehmen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Es ist unwahrscheinlich, dass das Arzneimittel Ihre Fähigkeit, Auto zu fahren oder Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigt. Nebenwirkungen wie Schwindel und Sehstörungen können auftreten. Sie sollten nicht Auto fahren oder Maschinen bedienen, wenn Sie beeinträchtigt sind.

Omeprazol

Schützt langanhaltend & zuverlässig gegen Sodbrennen 

Sodbrennen tritt meist ca. 1 Stunde nach dem Essen auf, kann aber auch nachts starke Beschwerden verursachen. Diese äußern sich als brennender Schmerz, der aus dem Magen aufflammt, häufig begleitet von saurem Aufstoßen und einem Völlegefühl. Während herkömmliche Mittel oft nur kurzzeitige Linderung verschaffen, bekämpft OMEP® HEXAL 20 mg mit seinem gut verträglichen Wirkstoff Omeprazol langanhaltend die Ursache von Sodbrennen. Es gelangt weniger Säure in die Spreiseröhre und das schmerzhafte Brennen wird gestoppt. 1 Kapsel OMEP® HEXAL 20 mg wirkt bis zu 24 Stunden gegen Sodbrennen – bei Tag und Nacht. Die gereizte Schleimhaut kann längerfristig abheilen. 

Stoppt die Überproduktion von Magensäure 

Sodbrennen und der damit verbundene brennende Schmerz entsteht, wenn ätzende Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt. Denn die Speiseröhre ist im Gegensatz zur Magenschleimhaut nicht gegen die ätzende Säure geschützt. OMEP® HEXAL 20 mg reduziert langanhaltend die Säurebildung im Magen. So gelangt weniger Säure in die Speiseröhre und die Beschwerden lassen nach.

Kunden kauften auch