Tyrosur Wundheilgel
Abbildung Àhnlich

Tyrosur Wundheilgel

Tyrosur Wundheilgel
Abbildung Àhnlich
Jetzt bestellen – ab heute 13:45 Uhr innerhalb unserer GeschĂ€ftszeiten abholbereit.
GrĂ¶ĂŸe 5 g
5,97 €1, 5
inkl. MwSt.
Tyrosur Wundheilgel

Wirkstoff

  • Tyrothricin 0.1 g

Hilfsstoff

  • Carbomer 980
  • Cetylpyridinium chlorid 1-Wasser
  • Ethanol 96% (V/V)
  • Propylenglycol
  • Trometamol
  • Wasser, gereinigt

Anwendungsgebiete:
  • Das PrĂ€parat ist ein Wundbehandlungsmittel.
  • Das Arzneimittel wird angewendet
    • zur lindernden Behandlung von kleinflĂ€chigen, oberflĂ€chlichen, wenig nĂ€ssenden Wunden mit bakterieller Superinfektion mit Tyrothricin-empfindlichen Erregern wie z. B. Riss-, Kratz-, SchĂŒrfwunden.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Das PrĂ€parat ist ein Wundbehandlungsmittel.
  • Das Arzneimittel wird angewendet
    • zur lindernden Behandlung von kleinflĂ€chigen, oberflĂ€chlichen, wenig nĂ€ssenden Wunden mit bakterieller Superinfektion mit Tyrothricin-empfindlichen Erregern wie z. B. Riss-, Kratz-, SchĂŒrfwunden.
PZN: 12399929
Anbieter: Engelhard Arzneimittel GmbH & Co. KG
PackungsgrĂ¶ĂŸe: 5 g
MonoprÀparat: Ja
  • Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die ĂŒbliche Dosis:
    • Das Gel wird 2- bis 3-mal tĂ€glich in ausreichender Menge aufgetragen.

 

  • Dauer der Anwendung:
    • Die Dauer der Behandlung richtet sich nach dem klinischen Bild.
    • Wenn sich die Beschwerden verschlechtern oder wenn innerhalb einer Woche keine Verbesserung eintritt, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt um Rat fragen.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge angewendet haben, als Sie sollten:
    • Es sind keine Folgen zu erwarten. FĂŒhren Sie die Behandlung wie in der Dosierungsanleitung angegeben fort.
    • Sollten Sie jedoch ungewöhnliche Symptome feststellen, setzen Sie sich bitte mit Ihrem Arzt in Verbindung.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben:
    • Setzen Sie die Behandlung, wie in der Dosierungsanleitung angegeben, fort.

 

  • Auswirkungen, wenn die Behandlung abgebrochen wird:
    • Wenn Sie die Behandlung mit dem PrĂ€parat vorzeitig abbrechen, kann die gewĂŒnschte Wirkung nicht eintreten.
  • Zum Auftragen auf die Haut.
  • Tragen Sie das Gel morgens, (mittags) und abends auf, sodass die betroffenen Hautpartien mit Gel bedeckt sind. Ein Verband ist bei leichteren Verletzungen oder HautentzĂŒndungen an unbedeckten Körperstellen in der Regel nicht erforderlich. Bei nĂ€ssenden Wunden empfiehlt sich das Anlegen eines Schutzverbandes, der jeweils nach 1 - 2 Tagen oder gemĂ€ĂŸ Ă€rztlicher Anweisung erneuert werden sollte.
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden:
    • wenn Sie ĂŒberempfindlich (allergisch) gegenĂŒber dem wirksamen Bestandteil oder einem der sonstigen Bestandteile des PrĂ€parates sind.
    • auf der Nasenschleimhaut.

  • Schwangerschaft:
    • Es liegen keine Daten zur Sicherheit einer Anwendung des Arzneimittels bei Schwangeren vor. Das potentielle Risiko fĂŒr den Menschen ist auf Grund fehlender Tierstudien nicht bekannt.
    • Daher sollen Sie das PrĂ€parat in der Schwangerschaft nicht anwenden.
  • Stillzeit:
    • Da nicht bekannt ist, ob Tyrothricin in die Muttermilch ĂŒbergeht, sollen Sie das Arzneimittel in der Stillzeit nicht anwenden.
  • Wie alle Arzneimittel kann das PrĂ€parat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.
  • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende HĂ€ufigkeiten zugrundegelegt:
    • Sehr hĂ€ufig: mehr als 1 Behandelter von 10
    • HĂ€ufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
    • Nicht bekannt: HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar
  • Mögliche Nebenwirkungen
    • Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
      • Sehr selten kann es zu Überempfindlichkeitserscheinungen, wie z. B. Brennen auf der Haut, kommen.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

  • Bei Anwendung des PrĂ€parates mit anderen Arzneimitteln:
    • Es sind keine Arzneimittel bekannt, welche die Wirkung des PrĂ€parates beeinflussen oder durch das PrĂ€parat beeinflusst werden.
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlich
    • Bei Anwendung in AugennĂ€he: Das Gel darf nicht in die Augen gelangen, da dies zu Brennen fĂŒhren kann.

 

  • VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
    • Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Wirkstoff

  • Tyrothricin 0.1 g

Hilfsstoff

  • Carbomer 980
  • Cetylpyridinium chlorid 1-Wasser
  • Ethanol 96% (V/V)
  • Propylenglycol
  • Trometamol
  • Wasser, gereinigt

Details & Pflichtangaben

Tyrosur Wundheilgel

Wirkstoff

  • Tyrothricin 0.1 g

Hilfsstoff

  • Carbomer 980
  • Cetylpyridinium chlorid 1-Wasser
  • Ethanol 96% (V/V)
  • Propylenglycol
  • Trometamol
  • Wasser, gereinigt

Anwendungsgebiete:
  • Das PrĂ€parat ist ein Wundbehandlungsmittel.
  • Das Arzneimittel wird angewendet
    • zur lindernden Behandlung von kleinflĂ€chigen, oberflĂ€chlichen, wenig nĂ€ssenden Wunden mit bakterieller Superinfektion mit Tyrothricin-empfindlichen Erregern wie z. B. Riss-, Kratz-, SchĂŒrfwunden.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Das PrĂ€parat ist ein Wundbehandlungsmittel.
  • Das Arzneimittel wird angewendet
    • zur lindernden Behandlung von kleinflĂ€chigen, oberflĂ€chlichen, wenig nĂ€ssenden Wunden mit bakterieller Superinfektion mit Tyrothricin-empfindlichen Erregern wie z. B. Riss-, Kratz-, SchĂŒrfwunden.
PZN: 12399929
Anbieter: Engelhard Arzneimittel GmbH & Co. KG
PackungsgrĂ¶ĂŸe: 5 g
MonoprÀparat: Ja
  • Wenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die ĂŒbliche Dosis:
    • Das Gel wird 2- bis 3-mal tĂ€glich in ausreichender Menge aufgetragen.

 

  • Dauer der Anwendung:
    • Die Dauer der Behandlung richtet sich nach dem klinischen Bild.
    • Wenn sich die Beschwerden verschlechtern oder wenn innerhalb einer Woche keine Verbesserung eintritt, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt um Rat fragen.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge angewendet haben, als Sie sollten:
    • Es sind keine Folgen zu erwarten. FĂŒhren Sie die Behandlung wie in der Dosierungsanleitung angegeben fort.
    • Sollten Sie jedoch ungewöhnliche Symptome feststellen, setzen Sie sich bitte mit Ihrem Arzt in Verbindung.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben:
    • Setzen Sie die Behandlung, wie in der Dosierungsanleitung angegeben, fort.

 

  • Auswirkungen, wenn die Behandlung abgebrochen wird:
    • Wenn Sie die Behandlung mit dem PrĂ€parat vorzeitig abbrechen, kann die gewĂŒnschte Wirkung nicht eintreten.
  • Zum Auftragen auf die Haut.
  • Tragen Sie das Gel morgens, (mittags) und abends auf, sodass die betroffenen Hautpartien mit Gel bedeckt sind. Ein Verband ist bei leichteren Verletzungen oder HautentzĂŒndungen an unbedeckten Körperstellen in der Regel nicht erforderlich. Bei nĂ€ssenden Wunden empfiehlt sich das Anlegen eines Schutzverbandes, der jeweils nach 1 - 2 Tagen oder gemĂ€ĂŸ Ă€rztlicher Anweisung erneuert werden sollte.
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden:
    • wenn Sie ĂŒberempfindlich (allergisch) gegenĂŒber dem wirksamen Bestandteil oder einem der sonstigen Bestandteile des PrĂ€parates sind.
    • auf der Nasenschleimhaut.

  • Schwangerschaft:
    • Es liegen keine Daten zur Sicherheit einer Anwendung des Arzneimittels bei Schwangeren vor. Das potentielle Risiko fĂŒr den Menschen ist auf Grund fehlender Tierstudien nicht bekannt.
    • Daher sollen Sie das PrĂ€parat in der Schwangerschaft nicht anwenden.
  • Stillzeit:
    • Da nicht bekannt ist, ob Tyrothricin in die Muttermilch ĂŒbergeht, sollen Sie das Arzneimittel in der Stillzeit nicht anwenden.
  • Wie alle Arzneimittel kann das PrĂ€parat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.
  • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende HĂ€ufigkeiten zugrundegelegt:
    • Sehr hĂ€ufig: mehr als 1 Behandelter von 10
    • HĂ€ufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
    • Nicht bekannt: HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar
  • Mögliche Nebenwirkungen
    • Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
      • Sehr selten kann es zu Überempfindlichkeitserscheinungen, wie z. B. Brennen auf der Haut, kommen.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

  • Bei Anwendung des PrĂ€parates mit anderen Arzneimitteln:
    • Es sind keine Arzneimittel bekannt, welche die Wirkung des PrĂ€parates beeinflussen oder durch das PrĂ€parat beeinflusst werden.
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Arzneimittels ist erforderlich
    • Bei Anwendung in AugennĂ€he: Das Gel darf nicht in die Augen gelangen, da dies zu Brennen fĂŒhren kann.

 

  • VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
    • Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Wirkstoff

  • Tyrothricin 0.1 g

Hilfsstoff

  • Carbomer 980
  • Cetylpyridinium chlorid 1-Wasser
  • Ethanol 96% (V/V)
  • Propylenglycol
  • Trometamol
  • Wasser, gereinigt