PHYTODOLOR TINKTUR
Abbildung ähnlich
PHYTODOLOR TINKTUR

PHYTODOLOR TINKTUR

Bei rheumatischen Muskel- & Gelenkbeschwerden

Eigenschaften

  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Rheuma
Preis (kann je nach Apotheke variieren)
inkl. MwSt. (244.3 € / 1 l)
24,43 € 1, 5

PHYTODOLOR TINKTUR

Enthält: 45.60 Vol.-% Alkohol.
Anwendungsgebiete:
  • Pflanzliches Arzneimittel bei Muskel- und Gelenkschmerzen.
  • Anwendungsgebiete
    • Zur Behandlung schmerzhafter Beschwerden bei degenerativen und entzündlichen rheumatischen Erkrankungen.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Pflanzliches Arzneimittel bei Muskel- und Gelenkschmerzen.
  • Anwendungsgebiete
    • Zur Behandlung schmerzhafter Beschwerden bei degenerativen und entzündlichen rheumatischen Erkrankungen.
PZN: 07153853
Anbieter: Bayer Vital GmbH
Packungsgröße: 100 ml
Monopräparat: Nein
  • Soweit nicht anders verordnet, nehmen Erwachsene 3 mal täglich 30 Tropfen, bei starken Schmerzen 3 mal täglich 40 Tropfen in etwas Flüssigkeit.
  • Die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist nicht vorgesehen.
  • Für konkrete Dosierungsempfehlungen bei eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion gibt es keine hinreichenden Daten.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Die Dauer der Anwendung sollte auf 4 Wochen beschränkt werden. Beachten Sie die Kategorie Patientenhinweis. Gegebenenfalls sollte Rücksprache mit dem Arzt erfolgen.

 

  • Überdosierung und andere Anwendungsfehler
    • Wenn Sie eine größere Menge dieser Tinktur eingenommen haben als Sie sollten und Sie z. B. die unter Nebenwirkungen aufgeführten Symptome entwickeln, ist das Arzneimittel nicht weiter einzunehmen und ein Arzt aufzusuchen.
    • Sollten Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. Hautreaktionen, Anfälle von Atemnot) beobachtet werden ist die Tinktur sofort abzusetzen und ein Arzt aufzusuchen, damit er über den Schweregrad und gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden kann.
    • Das Arzneimittel ist dann nicht nochmal einzunehmen.
    • Wenn Patienten zu wenig eingenommen oder die Einnahme vergessen haben, sollen sie beim nächsten Mal nicht etwa die doppelte Menge der Tinktur einnehmen, sondern mit der Einnahme, wie von ihrem Arzt verordnet oder in der Dosierungsanleitung beschrieben, fortfahren.
    • Vergiftungen mit diesem Präparat sind bisher nicht bekannt geworden. Bei Einnahmen zu großer Mengen können die unter Nebenwirkungen beschriebenen Beschwerden möglicherweise verstärkt auftreten.
  • Tropfen in etwas Flüssigkeit einnehmen.
  • Vor Gebrauch schütteln!
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden
    • bei Überempfindlichkeit (allergische Reaktion) gegen Salicylate, Goldrutenkraut, Esche oder Zitterpappel
    • bei akuten Magen- und Darmgeschwüren

  • Die Sicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit wurde nicht untersucht. Daher wird die Einnahme in der Schwangerschaft und in der Stillzeit auch wegen des Alkoholgehaltes nicht empfohlen.
  • Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
    • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
    • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
  • Häufige Nebenwirkungen sind
    • Magen-Darm-Beschwerden wie Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen.
    • Gelegentlich treten Kopfschmerzen auf.
    • Es kann zu einem Anstieg des Blutzuckers, zu Überempfindlichkeitsreaktionen (Hautreaktionen), zu Wassereinlagerung (Ödem) und häufigem Wasserlassen kommen.
  • Die Häufigkeit ist auf der Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.
  • Wenn eines dieser Symptome auftritt, setzen Sie dieses Präparat ab und wenden Sie sich an Ihren Arzt.
  • Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

  • Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und anderen Mitteln
    • Es wurden keine ausreichenden Studien zur Erfassung von Wechselwirkungen durchgeführt.
Enthält Ethanol. Ein potenzielles gesundheitliches Risiko besteht u. a. bei Leberkranken, Alkoholkranken, Epileptikern, Patienten mit organischen Erkrankungen des Gehirns, Schwangeren / Stillenden und Kindern. Die Wirkung anderer Arzneimittel kann beeinträchtigt oder verstärkt werden.
  • Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
    • Das Arzneimittel enthält Alkohol.
    • Ein gesundheitliches Risiko besteht u. a. bei Leberkranken, Alkoholkranken, Epileptikern, Hirngeschädigten, Schwangeren und Kindern. Die Wirkung anderer Arzneimittel kann beeinträchtigt oder verstärkt werden.
    • Wenn Patienten in der Vergangenheit unter Magen-Darm-Geschwüren gelitten haben, und bei vorgeschädigter Niere oder schweren Leberfunktionsstörungen soll dieses Präparat nur nach Rücksprache mit einem Arzt angewendet werden.
    • Bei fehlender Besserung der Beschwerden innerhalb der ersten Woche oder einer Verschlimmerung sollte ein Arzt aufgesucht werden. Bei Rötung oder Überwärmung der betreffenden Stellen sollte ebenfalls ein Arzt aufgesucht werden, da dies Zeichen einer akuten Entzündung sein können.
    • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
      • Wegen unzureichender Daten soll das Arzneimittel nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet werden.
    •  

Wirkstoff

  • Echtes Goldrutenkraut Frischpflanzenextrakt, (1:1,5-2,5), Auszugsmittel: Ethanol 60% (V/V) 0.2 ml
  • Eschen Frischpflanzenextrakt (1:1,5-2,5), Auszugsmittel: Ethanol 60% (V/V) 0.2 ml
  • Zitterpappelblätter-, -rinde-Frischpflanzenextrakt, (1:1,5-2,5), Auszugsmittel: Ethanol 60% (V/V) 0.6 ml

Hilfsstoff

  • Ethanol