-39%2
Cetirizin Aristo bei Allergien 10mg Filmtabletten
Abbildung ähnlich

Cetirizin Aristo bei Allergien 10mg Filmtabletten

-39%2
Cetirizin Aristo bei Allergien 10mg Filmtabletten
Abbildung ähnlich
Jetzt bestellen ‚Äď ab heute 13:45 Uhr innerhalb unserer Gesch√§ftszeiten abholbereit.
Größe 20 ST
UVP/AEP 5,75 ‚ā¨ 1
3,49 ‚ā¨2, 5
inkl. MwSt.
Cetirizin Aristo bei Allergien 10mg Filmtabletten
Anwendungsgebiete:
  • Das Arzneimittel ist ein Antiallergikum.
  • Es wird angewendet zur Behandlung von Krankheitszeichen (Symptomen) bei allergischen Erkrankungen wie
    • chronische Nesselsucht (Urtikaria) mit Beschwerden wie z. B. Juckreiz, Quaddelbildung, R√∂tung der Haut
    • chronischer allergischer Schnupfen
    • Juckreiz bei chronischer Nesselsucht (Urtikaria) und bei atopischer Dermatitis (Neurodermitis) mit Beschwerden wie R√∂tung der Haut
    • Heuschnupfen mit Beschwerden, wie z. B. Niesen, Nasenlaufen, Nasenjucken, Nasenverstopfung, R√∂tung bzw. Jucken der Augen sowie Tr√§nenfluss
    • asthmoiden Zust√§nden allergischer Herkunft - als unterst√ľtzende Ma√ünahme zur Unterdr√ľckung entsprechender Beschwerden.
  • Wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter f√ľhlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Das Arzneimittel ist ein Antiallergikum.
  • Es wird angewendet zur Behandlung von Krankheitszeichen (Symptomen) bei allergischen Erkrankungen wie
    • chronische Nesselsucht (Urtikaria) mit Beschwerden wie z. B. Juckreiz, Quaddelbildung, R√∂tung der Haut
    • chronischer allergischer Schnupfen
    • Juckreiz bei chronischer Nesselsucht (Urtikaria) und bei atopischer Dermatitis (Neurodermitis) mit Beschwerden wie R√∂tung der Haut
    • Heuschnupfen mit Beschwerden, wie z. B. Niesen, Nasenlaufen, Nasenjucken, Nasenverstopfung, R√∂tung bzw. Jucken der Augen sowie Tr√§nenfluss
    • asthmoiden Zust√§nden allergischer Herkunft - als unterst√ľtzende Ma√ünahme zur Unterdr√ľckung entsprechender Beschwerden.
  • Wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter f√ľhlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
PZN: 09703269
Anbieter: Aristo Pharma GmbH
Packungsgröße: 20 ST
Monopräparat: Nein
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein.
  • Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Dosis betr√§gt:
    • Erwachsene und Jugendliche √ľber 12 Jahre
      • 10 mg einmal t√§glich als 1 Tablette
    • Kinder zwischen 6 bis 12 Jahre
      • 5 mg zweimal t√§glich als eine halbe Tablette zweimal t√§glich
    • Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Nierenschw√§che
      • Patienten mit mittelschwerer Nierenschw√§che wird die Einnahme von 5 mg einmal t√§glich empfohlen.
      • Patienten mit schwerer Nierenschw√§che wird die Einnahme von einmal 5 mg alle 2 Tage empfohlen.
  • Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu schwach oder zu stark ist, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Die Einnahmedauer ist abh√§ngig von der Art, Dauer und dem Verlauf Ihrer Beschwerden und wird von Ihrem Arzt festgelegt. Wenn sich die Beschwerden verschlimmern oder nach 3 Tagen keine Besserung eintritt, m√ľssen Sie oder Ihr Kind auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

 

  • Wenn Sie eine gr√∂√üere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Wenn Sie meinen, dass Sie eine √úberdosis von Cetirizin eingenommen haben, teilen Sie dies bitte Ihrem Arzt mit. Ihr Arzt wird dann entscheiden, welche Ma√ünahmen gegebenenfalls zu ergreifen sind.
    • Nach einer √úberdosierung k√∂nnen die unten beschriebenen Nebenwirkungen mit erh√∂hter Intensit√§t auftreten. √úber unerw√ľnschte Wirkungen wie Verwirrtheit, Durchfall, Schwindel, M√ľdigkeit, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Pupillenerweiterung, Juckreiz, Ruhelosigkeit, Sedierung, Schl√§frigkeit, Benommenheit, beschleunigter Herzschlag, Zittern und Harnverhalt wurde berichtet.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Die Tabletten sollen unzerkaut mit einem Glas Fl√ľssigkeit eingenommen werden.
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden, wenn
    • Sie allergisch gegen Cetirizin, Hydroxyzin oder andere Piperazin-Derivate (eng verwandte Wirkstoffe anderer Arzneimittel) oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
    • Sie eine schwere Nierenkrankheit haben (schwere Einschr√§nkung der Nierenfunktion mit einer Kreatinin-Clearance unter 10 ml / min).

  • Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Wie bei anderen Arzneimitteln auch, sollte die Einnahme von Cetirizin bei Schwangeren vermieden werden. Die versehentliche Einnahme des Arzneimittels durch Schwangere sollte nicht zu gesundheitssch√§dlichen Auswirkungen beim F√∂tus f√ľhren. Dennoch sollte die Einnahme des Arzneimittels beendet werden.
  • Stillzeit
    • Da Cetirizin in die Muttermilch √ľbergeht, sollten Sie Ihren Arzt fragen, ob Sie Cetirizin w√§hrend der Stillzeit einnehmen d√ľrfen.
  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
  • Bei den ersten Anzeichen einer √úberempfindlichkeitsreaktion m√ľssen Sie die Einnahme mit Cetirizin beenden. Ihr Arzt wird dann √ľber den Schweregrad und √ľber eventuell erforderliche Ma√ünahmen entscheiden.
  • H√§ufig (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100):
    • M√ľdigkeit
    • Mundtrockenheit, √úbelkeit, Durchfall
    • Schwindel, Kopfschmerzen
    • Schl√§frigkeit
    • Entz√ľndung der Rachenschleimhaut, Schnupfen
  • Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000):
    • Bauchschmerzen
    • extreme M√ľdigkeit, Unwohlsein
    • Missempfindungen auf der Haut
    • innere Unruhe
    • Juckreiz, Ausschlag
  • Selten (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000):
    • Herzrasen
    • Fl√ľssigkeitsansammlungen im Gewebe
    • allergische Reaktionen
    • ver√§nderte Leberfunktionswerte
    • Gewichtszunahme
    • Krampfanf√§lle (manchmal mit Bewusstseinsverlust verbunden)
    • Aggression, Verwirrtheit, Depression, Halluzination, Schlaflosigkeit
    • Nesselsucht
  • Sehr selten (betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000):
    • Anpassungsst√∂rung des Auges (unscharfes Sehen im Nahbereich), verschwommenes Sehen, unkontrollierbare kreisende Bewegung der Augen
    • geringe Anzahl an Blutpl√§ttchen
    • allergischer Schock
    • kurz andauernde Bewusstlosigkeit, Zittern, ver√§nderter Geschmackssinn, Bewegungsst√∂rungen, St√∂rung des Bewegungsablaufes
    • ungewollte Muskelzuckungen
    • Schwierigkeiten Wasser zu lassen, ungewollter Harnverlust
    • Fl√ľssigkeitsansammlungen im Gewebe (Quincke-√Ėdem), arzneimittelbedingte allergische Haut-/Schleimhautreaktion
  • Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):
    • Ged√§chtnisschw√§che, Ged√§chtnisverlust
    • gesteigerter Appetit
    • Suizidgedanken (wiederkehende Gedanken an Suizid oder die Besch√§ftigung mit Suizid)
    • Harnverhalt (Unf√§higkeit, die Harnblase v√∂llig zu entleeren)
    • Drehschwindel
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arznei mittel einzunehmen/anzuwenden.
    • Auf Grund der Eigenschaften von Cetirizin werden keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln erwartet.
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getr√§nken
    • Nahrungsmittel haben keinen merklichen Einfluss auf die Aufnahme von Cetirizin.

  • Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Cetirizin einnehmen, wenn:
      • Sie an einer eingeschr√§nkten Nierenfunktion leiden. Wenn n√∂tig, werden Sie eine niedrigere Dosis einnehmen. Ihr Arzt wird die neue Dosis festlegen.
      • Sie Schwierigkeiten beim Wasserlassen haben (z. B. auf Grund von Problemen mit dem R√ľckenmark, der Prostata oder der Harnblase).
      • Sie Epilepsiepatient sind oder bei Ihnen ein Krampfrisiko besteht.
    • Es wurden keine Wechselwirkungen mit auff√§lligen Auswirkungen zwischen Alkohol (bei einem Blutspiegel von 0,5 Promille, entspricht etwa einem Glas Wein) und Cetirizin in normalen Dosierungen beobachtet. Wie bei allen Antihistaminika wird jedoch empfohlen, die gleichzeitige Einnahme von Alkohol zu meiden.
    • Allergische Hauttests werden durch Antihistaminika wie Cetirizin blockiert, vor deren Durchf√ľhrung ist eine einnahmefreie Phase von 3 Tagen erforderlich.
  • Kinder
    • Die Anwendung der Filmtabletten ist bei Kindern unter 6 Jahren nicht empfohlen, da diese Formulierung keine geeignete Dosisanpassung erm√∂glicht.

 

  • Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen
    • In klinischen Studien f√ľhrte Cetirizin in der empfohlenen Dosis zu keinen Zeichen einer Beeintr√§chtigung von Aufmerksamkeit, Wachsamkeit und Fahrt√ľchtigkeit.
    • Wenn Sie eine Teilnahme am Stra√üenverkehr, Arbeiten ohne sicheren Halt oder das Bedienen von Maschinen beabsichtigen, sollten Sie nicht mehr als die empfohlene Dosis anwenden. Sie sollten Ihre Reaktion auf das Arzneimittel aufmerksam beobachten.
    • Wenn Sie empfindlich reagieren, werden Sie m√∂glicherweise bemerken, dass die gleichzeitige Einnahme von Alkohol oder anderen Mitteln, die das zentrale Nervensystem d√§mpfen, Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Reaktionsverm√∂gen zus√§tzlich beeintr√§chtigen.

Wirkstoff

  • Cetirizin dihydrochlorid 10 mg
  • Cetirizin 8.42 mg

Hilfsstoff

  • Cellulose, mikrokristallin
  • Hypromellose
  • Lactose 1-Wasser
  • Lactose 77.71 mg
  • Macrogol 4000
  • Magnesium stearat
  • Silicium dioxid, hochdispers
  • Titan dioxid

Details & Pflichtangaben

Cetirizin Aristo bei Allergien 10mg Filmtabletten
Anwendungsgebiete:
  • Das Arzneimittel ist ein Antiallergikum.
  • Es wird angewendet zur Behandlung von Krankheitszeichen (Symptomen) bei allergischen Erkrankungen wie
    • chronische Nesselsucht (Urtikaria) mit Beschwerden wie z. B. Juckreiz, Quaddelbildung, R√∂tung der Haut
    • chronischer allergischer Schnupfen
    • Juckreiz bei chronischer Nesselsucht (Urtikaria) und bei atopischer Dermatitis (Neurodermitis) mit Beschwerden wie R√∂tung der Haut
    • Heuschnupfen mit Beschwerden, wie z. B. Niesen, Nasenlaufen, Nasenjucken, Nasenverstopfung, R√∂tung bzw. Jucken der Augen sowie Tr√§nenfluss
    • asthmoiden Zust√§nden allergischer Herkunft - als unterst√ľtzende Ma√ünahme zur Unterdr√ľckung entsprechender Beschwerden.
  • Wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter f√ľhlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Das Arzneimittel ist ein Antiallergikum.
  • Es wird angewendet zur Behandlung von Krankheitszeichen (Symptomen) bei allergischen Erkrankungen wie
    • chronische Nesselsucht (Urtikaria) mit Beschwerden wie z. B. Juckreiz, Quaddelbildung, R√∂tung der Haut
    • chronischer allergischer Schnupfen
    • Juckreiz bei chronischer Nesselsucht (Urtikaria) und bei atopischer Dermatitis (Neurodermitis) mit Beschwerden wie R√∂tung der Haut
    • Heuschnupfen mit Beschwerden, wie z. B. Niesen, Nasenlaufen, Nasenjucken, Nasenverstopfung, R√∂tung bzw. Jucken der Augen sowie Tr√§nenfluss
    • asthmoiden Zust√§nden allergischer Herkunft - als unterst√ľtzende Ma√ünahme zur Unterdr√ľckung entsprechender Beschwerden.
  • Wenn Sie sich nach 3 Tagen nicht besser oder gar schlechter f√ľhlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
PZN: 09703269
Anbieter: Aristo Pharma GmbH
Packungsgröße: 20 ST
Monopräparat: Nein
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein.
  • Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Dosis betr√§gt:
    • Erwachsene und Jugendliche √ľber 12 Jahre
      • 10 mg einmal t√§glich als 1 Tablette
    • Kinder zwischen 6 bis 12 Jahre
      • 5 mg zweimal t√§glich als eine halbe Tablette zweimal t√§glich
    • Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Nierenschw√§che
      • Patienten mit mittelschwerer Nierenschw√§che wird die Einnahme von 5 mg einmal t√§glich empfohlen.
      • Patienten mit schwerer Nierenschw√§che wird die Einnahme von einmal 5 mg alle 2 Tage empfohlen.
  • Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu schwach oder zu stark ist, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Die Einnahmedauer ist abh√§ngig von der Art, Dauer und dem Verlauf Ihrer Beschwerden und wird von Ihrem Arzt festgelegt. Wenn sich die Beschwerden verschlimmern oder nach 3 Tagen keine Besserung eintritt, m√ľssen Sie oder Ihr Kind auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

 

  • Wenn Sie eine gr√∂√üere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Wenn Sie meinen, dass Sie eine √úberdosis von Cetirizin eingenommen haben, teilen Sie dies bitte Ihrem Arzt mit. Ihr Arzt wird dann entscheiden, welche Ma√ünahmen gegebenenfalls zu ergreifen sind.
    • Nach einer √úberdosierung k√∂nnen die unten beschriebenen Nebenwirkungen mit erh√∂hter Intensit√§t auftreten. √úber unerw√ľnschte Wirkungen wie Verwirrtheit, Durchfall, Schwindel, M√ľdigkeit, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Pupillenerweiterung, Juckreiz, Ruhelosigkeit, Sedierung, Schl√§frigkeit, Benommenheit, beschleunigter Herzschlag, Zittern und Harnverhalt wurde berichtet.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Die Tabletten sollen unzerkaut mit einem Glas Fl√ľssigkeit eingenommen werden.
  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden, wenn
    • Sie allergisch gegen Cetirizin, Hydroxyzin oder andere Piperazin-Derivate (eng verwandte Wirkstoffe anderer Arzneimittel) oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
    • Sie eine schwere Nierenkrankheit haben (schwere Einschr√§nkung der Nierenfunktion mit einer Kreatinin-Clearance unter 10 ml / min).

  • Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Wie bei anderen Arzneimitteln auch, sollte die Einnahme von Cetirizin bei Schwangeren vermieden werden. Die versehentliche Einnahme des Arzneimittels durch Schwangere sollte nicht zu gesundheitssch√§dlichen Auswirkungen beim F√∂tus f√ľhren. Dennoch sollte die Einnahme des Arzneimittels beendet werden.
  • Stillzeit
    • Da Cetirizin in die Muttermilch √ľbergeht, sollten Sie Ihren Arzt fragen, ob Sie Cetirizin w√§hrend der Stillzeit einnehmen d√ľrfen.
  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
  • Bei den ersten Anzeichen einer √úberempfindlichkeitsreaktion m√ľssen Sie die Einnahme mit Cetirizin beenden. Ihr Arzt wird dann √ľber den Schweregrad und √ľber eventuell erforderliche Ma√ünahmen entscheiden.
  • H√§ufig (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100):
    • M√ľdigkeit
    • Mundtrockenheit, √úbelkeit, Durchfall
    • Schwindel, Kopfschmerzen
    • Schl√§frigkeit
    • Entz√ľndung der Rachenschleimhaut, Schnupfen
  • Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000):
    • Bauchschmerzen
    • extreme M√ľdigkeit, Unwohlsein
    • Missempfindungen auf der Haut
    • innere Unruhe
    • Juckreiz, Ausschlag
  • Selten (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000):
    • Herzrasen
    • Fl√ľssigkeitsansammlungen im Gewebe
    • allergische Reaktionen
    • ver√§nderte Leberfunktionswerte
    • Gewichtszunahme
    • Krampfanf√§lle (manchmal mit Bewusstseinsverlust verbunden)
    • Aggression, Verwirrtheit, Depression, Halluzination, Schlaflosigkeit
    • Nesselsucht
  • Sehr selten (betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000):
    • Anpassungsst√∂rung des Auges (unscharfes Sehen im Nahbereich), verschwommenes Sehen, unkontrollierbare kreisende Bewegung der Augen
    • geringe Anzahl an Blutpl√§ttchen
    • allergischer Schock
    • kurz andauernde Bewusstlosigkeit, Zittern, ver√§nderter Geschmackssinn, Bewegungsst√∂rungen, St√∂rung des Bewegungsablaufes
    • ungewollte Muskelzuckungen
    • Schwierigkeiten Wasser zu lassen, ungewollter Harnverlust
    • Fl√ľssigkeitsansammlungen im Gewebe (Quincke-√Ėdem), arzneimittelbedingte allergische Haut-/Schleimhautreaktion
  • Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):
    • Ged√§chtnisschw√§che, Ged√§chtnisverlust
    • gesteigerter Appetit
    • Suizidgedanken (wiederkehende Gedanken an Suizid oder die Besch√§ftigung mit Suizid)
    • Harnverhalt (Unf√§higkeit, die Harnblase v√∂llig zu entleeren)
    • Drehschwindel
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

  • Einnahme zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arznei mittel einzunehmen/anzuwenden.
    • Auf Grund der Eigenschaften von Cetirizin werden keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln erwartet.
  • Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getr√§nken
    • Nahrungsmittel haben keinen merklichen Einfluss auf die Aufnahme von Cetirizin.

  • Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Cetirizin einnehmen, wenn:
      • Sie an einer eingeschr√§nkten Nierenfunktion leiden. Wenn n√∂tig, werden Sie eine niedrigere Dosis einnehmen. Ihr Arzt wird die neue Dosis festlegen.
      • Sie Schwierigkeiten beim Wasserlassen haben (z. B. auf Grund von Problemen mit dem R√ľckenmark, der Prostata oder der Harnblase).
      • Sie Epilepsiepatient sind oder bei Ihnen ein Krampfrisiko besteht.
    • Es wurden keine Wechselwirkungen mit auff√§lligen Auswirkungen zwischen Alkohol (bei einem Blutspiegel von 0,5 Promille, entspricht etwa einem Glas Wein) und Cetirizin in normalen Dosierungen beobachtet. Wie bei allen Antihistaminika wird jedoch empfohlen, die gleichzeitige Einnahme von Alkohol zu meiden.
    • Allergische Hauttests werden durch Antihistaminika wie Cetirizin blockiert, vor deren Durchf√ľhrung ist eine einnahmefreie Phase von 3 Tagen erforderlich.
  • Kinder
    • Die Anwendung der Filmtabletten ist bei Kindern unter 6 Jahren nicht empfohlen, da diese Formulierung keine geeignete Dosisanpassung erm√∂glicht.

 

  • Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen
    • In klinischen Studien f√ľhrte Cetirizin in der empfohlenen Dosis zu keinen Zeichen einer Beeintr√§chtigung von Aufmerksamkeit, Wachsamkeit und Fahrt√ľchtigkeit.
    • Wenn Sie eine Teilnahme am Stra√üenverkehr, Arbeiten ohne sicheren Halt oder das Bedienen von Maschinen beabsichtigen, sollten Sie nicht mehr als die empfohlene Dosis anwenden. Sie sollten Ihre Reaktion auf das Arzneimittel aufmerksam beobachten.
    • Wenn Sie empfindlich reagieren, werden Sie m√∂glicherweise bemerken, dass die gleichzeitige Einnahme von Alkohol oder anderen Mitteln, die das zentrale Nervensystem d√§mpfen, Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Reaktionsverm√∂gen zus√§tzlich beeintr√§chtigen.

Wirkstoff

  • Cetirizin dihydrochlorid 10 mg
  • Cetirizin 8.42 mg

Hilfsstoff

  • Cellulose, mikrokristallin
  • Hypromellose
  • Lactose 1-Wasser
  • Lactose 77.71 mg
  • Macrogol 4000
  • Magnesium stearat
  • Silicium dioxid, hochdispers
  • Titan dioxid