-14%4
Mucosolvan Lutschpastillen
Abbildung ähnlich

Mucosolvan Lutschpastillen

-14%4
Mucosolvan Lutschpastillen
Abbildung ähnlich
Jetzt bestellen ‚Äď ab heute 12:15 Uhr innerhalb unserer Gesch√§ftszeiten abholbereit.
Größe 20 ST
statt 10,97 ‚ā¨
9,35 ‚ā¨2, 5
inkl. MwSt.
Mucosolvan Lutschpastillen
Anwendungsgebiete:
  • Dieses Produkt ist ein Arzneimittel zur Schleiml√∂sung bei Atemwegserkrankungen mit z√§hem Schleim (Expektorans).
  • Es wird angewendet zur Schleim l√∂senden Behandlung bei akuten und chronischen Erkrankungen der Bronchien und der Lunge mit z√§hem Schleim.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Dieses Produkt ist ein Arzneimittel zur Schleiml√∂sung bei Atemwegserkrankungen mit z√§hem Schleim (Expektorans).
  • Es wird angewendet zur Schleim l√∂senden Behandlung bei akuten und chronischen Erkrankungen der Bronchien und der Lunge mit z√§hem Schleim.
PZN: 08648479
Anbieter: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH GB Selbstmedikation /Consumer-Care
Packungsgröße: 20 ST
Monopräparat: Nein
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Dosis betr√§gt:
    • Kinder von 6 bis 12 Jahren:
      • In der Regel werden 2 - 3-mal t√§glich je 1 Lutschpastille (entsprechend 2 - 3-mal 15 mg Ambroxolhydrochlorid/Tag) eingenommen.
    • Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren:
      • In der Regel werden w√§hrend der ersten 2 - 3 Tage 6-mal t√§glich je 1 Lutschpastille (entsprechend 6-mal 15 mg Ambroxolhydrochlorid/Tag) eingenommen, danach werden 4-mal t√§glich je 1 Lutschpastille (entsprechend 4-mal t√§glich 15 mg Ambroxolhydrochlorid/Tag) eingenommen.
      • Bei der Dosierung f√ľr Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren ist eine Steigerung der Wirksamkeit gegebenenfalls durch die Gabe von 8-mal t√§glich je 1 Lutschpastille (entsprechend 120 mg Ambroxolhydrochlorid/Tag) m√∂glich.
  • Wenn sich Ihr Krankheitsbild verschlimmert oder nach 4 - 5 Tagen keine Besserung eintritt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine gr√∂√üere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Spezielle Krankheitserscheinungen einer √úberdosierung sind bis jetzt nicht berichtet worden. Die bei versehentlicher √úberdosierung oder Arzneimittelverwechselung beobachteten Krankheitsanzeichen stimmen mit den Nebenwirkungen √ľberein, die bei der empfohlenen Dosierung auftreten k√∂nnen.
    • Bitte wenden Sie sich im Falle einer √úberdosierung an einen Arzt, da eine Therapie der Krankheitsanzeichen erforderlich sein kann.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie einmal vergessen haben, das Arzneimittel einzunehmen, oder zu wenig eingenommen haben, setzen Sie bitte zum n√§chsten Zeitpunkt die Einnahme fort, wie in der Dosierungsanleitung beschrieben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Bei vorzeitigem Abbruch der Behandlung k√∂nnen sich die Symptome verschlimmern.
  • Das Arzneimittel ist zum Einnehmen (Lutschen).
  • Lutschpastillen im Mund zergehen lassen.
  • Dieses Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen den Wirkstoff Ambroxolhydrochlorid oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Ambroxol erreicht das ungeborene Kind. W√§hrend der Schwangerschaft sollten Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen, insbesondere nicht w√§hrend der ersten 3 Monate.
  • Stillzeit
    • Der Wirkstoff Ambroxol geht im Tierversuch in die Muttermilch √ľber. Eine Anwendung w√§hrend der Stillzeit ist nicht empfohlen.
  • Zeugungs-/Geb√§rf√§higkeit
    • Nichtklinische Studien ergaben keine Hinweise auf sch√§dliche Auswirkungen auf die Zeugungs- oder Geb√§rf√§higkeit.
  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Pr√§parat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
  • Bei den H√§ufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
    • Sehr h√§ufig: mehr als 1 Behandelter von 10
    • H√§ufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
    • Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar
  • Nebenwirkungen
    • Erkrankungen des Immunsystems
      • Selten: √úberempfindlichkeitsreaktionen
      • Nicht bekannt: Allergische Reaktionen bis hin zum anaphylaktischem Schock, Angio√∂dem (sich rasch entwickelnde Schwellung der Haut, des Unterhautgewebes, der Schleimhaut oder des Gewebes unter der Schleimhaut) und Juckreiz
    • Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
      • Selten: Hautausschlag, Nesselsucht
      • Nicht bekannt: Schwere Hautreaktionen (einschlie√ülich Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom / toxische epidermale Nekrolyse und akute generalisierte exanthematische Pustulose)
    • Erkrankungen des Nervensystems
      • H√§ufig: Geschmacksst√∂rungen
    • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
      • H√§ufig: √úbelkeit, Taubheitsgef√ľhl im Mund
      • Gelegentlich: Erbrechen, Durchfall, Verdauungsst√∂rungen, Bauchschmerzen, Mundtrockenheit
      • Selten: Trockenheit im Hals
      • Sehr selten: vermehrter Speichelfluss
    • Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und des Mediastinums
      • H√§ufig: Taubheitsgef√ľhl im Rachen
      • Nicht bekannt: Atemnot (als Anzeichen einer √úberempfindlichkeitsreaktion)
    • Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
      • Gelegentlich: Fieber, Schleimhautreaktionen
  • Gegenma√ünahmen
    • Bei den ersten Anzeichen einer √úberempfindlichkeitsreaktion darf das Arzneimittel nicht nochmals eingenommen werden.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die hier nicht angegeben sind.

  • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.
  • Ambroxol/Antitussiva
    • Bei gleichzeitiger Anwendung dieses Pr√§parates und hustenstillender Mittel (Antitussiva) kann aufgrund des eingeschr√§nkten Hustenreflexes ein gef√§hrlicher Sekretstau entstehen, sodass die gleichzeitige Anwendung nur nach sorgf√§ltiger Nutzen-Risiko-Abw√§gung erfolgen sollte.
Enthält Fructose, Invertzucker (Honig), Lactitol, Maltitol, Isomaltitol, Saccharose oder Sorbitol. Darf bei Patienten mit erblich bedingter Fructose-Unverträglichkeit nicht angewendet werden.
  • Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.
    • Im Zusammenhang mit der Anwendung von Ambroxolhydrochlorid gab es Berichte √ľber schwere Hautreaktionen. Falls bei Ihnen ein Hautausschlag auftritt (einschlie√ülich Schleimhautsch√§digungen im Mund, Hals, Nase, Augen und Genitalbereich), beenden Sie bitte die Anwendung des Arzneimittels und holen Sie unverz√ľglich √§rztlichen Rat ein.
    • Patienten mit eingeschr√§nkter Nieren- und Leberfunktion
      • Wenn Sie an einer eingeschr√§nkten Nierenfunktion oder an einer schweren Lebererkrankung leiden, darf das Pr√§parat nur auf √§rztliche Anweisung hin eingenommen werden. Wie f√ľr jedes Arzneimittel, das von der Leber verstoffwechselt und dann √ľber die Niere ausgeschieden wird, kann bei Vorliegen einer stark eingeschr√§nkten Nierenfunktion eine Anh√§ufung der in der Leber gebildeten Stoffwechselprodukte (Metabolite) von Ambroxol erwartet werden.
    • Bei einigen seltenen Erkrankungen der Bronchien, die mit √ľberm√§√üiger Sekretansammlung einhergehen (z. B. malignes Ziliensyndrom), sollte das Arzneimittel wegen eines m√∂glichen Sekretstaus nur unter √§rztlicher Kontrolle angewendet werden.
  • Kinder
    • Das Pr√§parat ist aufgrund des hohen Wirkstoffgehaltes nicht geeignet f√ľr Kinder unter 6 Jahren.
    • F√ľr Kinder unter 6 Jahren stehen andere Darreichungsformen (Kindersaft/Tropfen) zur Verf√ľgung

 

  • Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Es gibt keine Hinweise f√ľr eine Beeinflussung der Verkehrst√ľchtigkeit und der F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen; entsprechende Studien sind nicht durchgef√ľhrt worden.

Wirkstoff

  • Ambroxol hydrochlorid 15 mg
  • Ambroxol 13.68 mg

Hilfsstoff

  • Arabisches Gummi
  • Eucalyptus√∂l
  • Mannitol
  • Oligosaccharide, hydriert
  • Paraffin, d√ľnnfl√ľssig
  • Pfefferminz√∂l
  • Saccharin, Natriumsalz
  • Sorbitol 366 mg
  • Wasser, gereinigt
  • Gesamt Kohlenhydrate 0.08 BE

Details & Pflichtangaben

Mucosolvan Lutschpastillen
Anwendungsgebiete:
  • Dieses Produkt ist ein Arzneimittel zur Schleiml√∂sung bei Atemwegserkrankungen mit z√§hem Schleim (Expektorans).
  • Es wird angewendet zur Schleim l√∂senden Behandlung bei akuten und chronischen Erkrankungen der Bronchien und der Lunge mit z√§hem Schleim.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Dieses Produkt ist ein Arzneimittel zur Schleiml√∂sung bei Atemwegserkrankungen mit z√§hem Schleim (Expektorans).
  • Es wird angewendet zur Schleim l√∂senden Behandlung bei akuten und chronischen Erkrankungen der Bronchien und der Lunge mit z√§hem Schleim.
PZN: 08648479
Anbieter: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH GB Selbstmedikation /Consumer-Care
Packungsgröße: 20 ST
Monopräparat: Nein
  • Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Die empfohlene Dosis betr√§gt:
    • Kinder von 6 bis 12 Jahren:
      • In der Regel werden 2 - 3-mal t√§glich je 1 Lutschpastille (entsprechend 2 - 3-mal 15 mg Ambroxolhydrochlorid/Tag) eingenommen.
    • Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren:
      • In der Regel werden w√§hrend der ersten 2 - 3 Tage 6-mal t√§glich je 1 Lutschpastille (entsprechend 6-mal 15 mg Ambroxolhydrochlorid/Tag) eingenommen, danach werden 4-mal t√§glich je 1 Lutschpastille (entsprechend 4-mal t√§glich 15 mg Ambroxolhydrochlorid/Tag) eingenommen.
      • Bei der Dosierung f√ľr Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren ist eine Steigerung der Wirksamkeit gegebenenfalls durch die Gabe von 8-mal t√§glich je 1 Lutschpastille (entsprechend 120 mg Ambroxolhydrochlorid/Tag) m√∂glich.
  • Wenn sich Ihr Krankheitsbild verschlimmert oder nach 4 - 5 Tagen keine Besserung eintritt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine gr√∂√üere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Spezielle Krankheitserscheinungen einer √úberdosierung sind bis jetzt nicht berichtet worden. Die bei versehentlicher √úberdosierung oder Arzneimittelverwechselung beobachteten Krankheitsanzeichen stimmen mit den Nebenwirkungen √ľberein, die bei der empfohlenen Dosierung auftreten k√∂nnen.
    • Bitte wenden Sie sich im Falle einer √úberdosierung an einen Arzt, da eine Therapie der Krankheitsanzeichen erforderlich sein kann.

 

  • Wenn Sie die Einnahme vergessen haben
    • Wenn Sie einmal vergessen haben, das Arzneimittel einzunehmen, oder zu wenig eingenommen haben, setzen Sie bitte zum n√§chsten Zeitpunkt die Einnahme fort, wie in der Dosierungsanleitung beschrieben.

 

  • Wenn Sie die Einnahme abbrechen
    • Bei vorzeitigem Abbruch der Behandlung k√∂nnen sich die Symptome verschlimmern.
  • Das Arzneimittel ist zum Einnehmen (Lutschen).
  • Lutschpastillen im Mund zergehen lassen.
  • Dieses Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen den Wirkstoff Ambroxolhydrochlorid oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Ambroxol erreicht das ungeborene Kind. W√§hrend der Schwangerschaft sollten Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen, insbesondere nicht w√§hrend der ersten 3 Monate.
  • Stillzeit
    • Der Wirkstoff Ambroxol geht im Tierversuch in die Muttermilch √ľber. Eine Anwendung w√§hrend der Stillzeit ist nicht empfohlen.
  • Zeugungs-/Geb√§rf√§higkeit
    • Nichtklinische Studien ergaben keine Hinweise auf sch√§dliche Auswirkungen auf die Zeugungs- oder Geb√§rf√§higkeit.
  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Pr√§parat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
  • Bei den H√§ufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
    • Sehr h√§ufig: mehr als 1 Behandelter von 10
    • H√§ufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
    • Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar
  • Nebenwirkungen
    • Erkrankungen des Immunsystems
      • Selten: √úberempfindlichkeitsreaktionen
      • Nicht bekannt: Allergische Reaktionen bis hin zum anaphylaktischem Schock, Angio√∂dem (sich rasch entwickelnde Schwellung der Haut, des Unterhautgewebes, der Schleimhaut oder des Gewebes unter der Schleimhaut) und Juckreiz
    • Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
      • Selten: Hautausschlag, Nesselsucht
      • Nicht bekannt: Schwere Hautreaktionen (einschlie√ülich Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom / toxische epidermale Nekrolyse und akute generalisierte exanthematische Pustulose)
    • Erkrankungen des Nervensystems
      • H√§ufig: Geschmacksst√∂rungen
    • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
      • H√§ufig: √úbelkeit, Taubheitsgef√ľhl im Mund
      • Gelegentlich: Erbrechen, Durchfall, Verdauungsst√∂rungen, Bauchschmerzen, Mundtrockenheit
      • Selten: Trockenheit im Hals
      • Sehr selten: vermehrter Speichelfluss
    • Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und des Mediastinums
      • H√§ufig: Taubheitsgef√ľhl im Rachen
      • Nicht bekannt: Atemnot (als Anzeichen einer √úberempfindlichkeitsreaktion)
    • Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
      • Gelegentlich: Fieber, Schleimhautreaktionen
  • Gegenma√ünahmen
    • Bei den ersten Anzeichen einer √úberempfindlichkeitsreaktion darf das Arzneimittel nicht nochmals eingenommen werden.
  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die hier nicht angegeben sind.

  • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.
  • Ambroxol/Antitussiva
    • Bei gleichzeitiger Anwendung dieses Pr√§parates und hustenstillender Mittel (Antitussiva) kann aufgrund des eingeschr√§nkten Hustenreflexes ein gef√§hrlicher Sekretstau entstehen, sodass die gleichzeitige Anwendung nur nach sorgf√§ltiger Nutzen-Risiko-Abw√§gung erfolgen sollte.
Enthält Fructose, Invertzucker (Honig), Lactitol, Maltitol, Isomaltitol, Saccharose oder Sorbitol. Darf bei Patienten mit erblich bedingter Fructose-Unverträglichkeit nicht angewendet werden.
  • Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.
    • Im Zusammenhang mit der Anwendung von Ambroxolhydrochlorid gab es Berichte √ľber schwere Hautreaktionen. Falls bei Ihnen ein Hautausschlag auftritt (einschlie√ülich Schleimhautsch√§digungen im Mund, Hals, Nase, Augen und Genitalbereich), beenden Sie bitte die Anwendung des Arzneimittels und holen Sie unverz√ľglich √§rztlichen Rat ein.
    • Patienten mit eingeschr√§nkter Nieren- und Leberfunktion
      • Wenn Sie an einer eingeschr√§nkten Nierenfunktion oder an einer schweren Lebererkrankung leiden, darf das Pr√§parat nur auf √§rztliche Anweisung hin eingenommen werden. Wie f√ľr jedes Arzneimittel, das von der Leber verstoffwechselt und dann √ľber die Niere ausgeschieden wird, kann bei Vorliegen einer stark eingeschr√§nkten Nierenfunktion eine Anh√§ufung der in der Leber gebildeten Stoffwechselprodukte (Metabolite) von Ambroxol erwartet werden.
    • Bei einigen seltenen Erkrankungen der Bronchien, die mit √ľberm√§√üiger Sekretansammlung einhergehen (z. B. malignes Ziliensyndrom), sollte das Arzneimittel wegen eines m√∂glichen Sekretstaus nur unter √§rztlicher Kontrolle angewendet werden.
  • Kinder
    • Das Pr√§parat ist aufgrund des hohen Wirkstoffgehaltes nicht geeignet f√ľr Kinder unter 6 Jahren.
    • F√ľr Kinder unter 6 Jahren stehen andere Darreichungsformen (Kindersaft/Tropfen) zur Verf√ľgung

 

  • Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Es gibt keine Hinweise f√ľr eine Beeinflussung der Verkehrst√ľchtigkeit und der F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen; entsprechende Studien sind nicht durchgef√ľhrt worden.

Wirkstoff

  • Ambroxol hydrochlorid 15 mg
  • Ambroxol 13.68 mg

Hilfsstoff

  • Arabisches Gummi
  • Eucalyptus√∂l
  • Mannitol
  • Oligosaccharide, hydriert
  • Paraffin, d√ľnnfl√ľssig
  • Pfefferminz√∂l
  • Saccharin, Natriumsalz
  • Sorbitol 366 mg
  • Wasser, gereinigt
  • Gesamt Kohlenhydrate 0.08 BE