Lemocin gegen Halsschmerzen
Abbildung Àhnlich

Lemocin gegen Halsschmerzen

Lemocin gegen Halsschmerzen
Abbildung Àhnlich
Jetzt bestellen – ab heute 12:15 Uhr innerhalb unserer GeschĂ€ftszeiten abholbereit.
GrĂ¶ĂŸe 20 ST
8,69 €1, 5
inkl. MwSt.
Lemocin gegen Halsschmerzen
Anwendungsgebiete:
  • Diese Lutschtabletten gehören zur Gruppe der Mund- und Rachentherapeutika.
  • Das Arzneimittel wirkt entzĂŒndungshemmend und schmerzstillend bei Erkrankungen des Mund- und Rachenraumes.
  • Anwendungsgebiet:
    • Bei entzĂŒndlich-schmerzhaften Erkrankungen des Mund und Rachenraumes wie HalsentzĂŒndung mit Schluckbeschwerden, RachenentzĂŒndung (Pharyngitis), Zahnfleisch und MundschleimhautentzĂŒndung (Gingivitis und Stomatitis) sowie Halsschmerzen im Verlauf von grippalen Infekten und ErkĂ€ltungskrankheiten.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Diese Lutschtabletten gehören zur Gruppe der Mund- und Rachentherapeutika.
  • Das Arzneimittel wirkt entzĂŒndungshemmend und schmerzstillend bei Erkrankungen des Mund- und Rachenraumes.
  • Anwendungsgebiet:
    • Bei entzĂŒndlich-schmerzhaften Erkrankungen des Mund und Rachenraumes wie HalsentzĂŒndung mit Schluckbeschwerden, RachenentzĂŒndung (Pharyngitis), Zahnfleisch und MundschleimhautentzĂŒndung (Gingivitis und Stomatitis) sowie Halsschmerzen im Verlauf von grippalen Infekten und ErkĂ€ltungskrankheiten.
PZN: 12397155
Anbieter: STADA Consumer Health Deutschland GmbH
PackungsgrĂ¶ĂŸe: 20 ST
MonoprÀparat: Nein
  • Wenden Sie das PrĂ€parat immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die ĂŒbliche Dosis:
    • Alle 1 - 3 Stunden 1 Lutschtablette. Eine Gesamtdosis von 8 Lutschtabletten pro Tag sollte nicht ĂŒberschritten werden.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Bei schweren HalsentzĂŒndungen oder Halsschmerzen, die mit hohem Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen einhergehen, sollten Sie das PrĂ€parat nicht lĂ€nger als 2 Tage ohne Ă€rztlichen Rat anwenden.

 

  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge angewendet haben, als Sie sollten
    • Vergiftungen sind nicht bekannt geworden.
    • Bei unvorschriftsmĂ€ĂŸigem und ĂŒbermĂ€ĂŸigem Verschlucken der Lutschtabletten befragen Sie bitte Ihren Arzt.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben
    • Lutschen Sie unmittelbar 1 Lutschtablette und setzen Sie dann die Anwendung in den vorgeschriebenen AbstĂ€nden in der ĂŒblichen Dosierung fort.

 

  • Zur Anwendung im Mund- und Rachenraum.
  • Die Lutschtabletten beim Lutschen langsam im Mund bewegen, nicht in der Backentasche zergehen lassen.

 

  • Das PĂ€rparat darf nicht angewendet werden,
    • wenn Sie ĂŒberempfindlich (allergisch) gegen Tyrothricin, Cetrimoniumbromid, Lidocain oder einen der sonstigen Bestandteile sind.

  • Aufgrund fehlender Daten bei Schwangeren und Stillenden sollten Sie das PrĂ€parat wĂ€hrend der Schwangerschaft und Stillzeit nur nach RĂŒcksprache mit dem Arzt anwenden und nur nachdem dieser den Nutzen der Behandlung gegenĂŒber den Risiken abgewogen hat.
  • Wie alle Arzneimittel kann das PrĂ€parat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen. Bei den HĂ€ufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
    • Sehr hĂ€ufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
    • HĂ€ufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000 .
    • Nicht bekannt: HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar
  • Mögliche Nebenwirkungen
    • In seltenen FĂ€llen können Überempfindlichkeitsreaktionen oder Sensibilisierung im Mundbereich auftreten.
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgefĂŒhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintrĂ€chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht angegeben sind.

  • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
  • Wechselwirkungen zwischen dem PrĂ€parat und anderen Arzneimitteln sind bisher nicht bekannt geworden.
EnthÀlt Fructose, Invertzucker (Honig), Lactitol, Maltitol, Isomaltitol, Saccharose oder Sorbitol. Darf bei Patienten mit erblich bedingter Fructose-UnvertrÀglichkeit nicht angewendet werden.
  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist erforderlich
    • Das PĂ€rparat sollte bei grĂ¶ĂŸeren, frischen Wunden im Mund- und Rachenraum nicht angewendet werden.
  • Kinder
    • Die Lutschtabletten sollte beim Lutschen im Mund bewegt werden, um eine optimale Wirkung zu entfalten. Daher sollte bei der Anwendung bei Kindern darauf geachtet werden, dass diese die FĂ€higkeit des kontrollierten Lutschens bereits erworben haben.

 

  • VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Wirkstoff

  • Cetrimonium bromid 2 mg
  • Lidocain 1 mg
  • Tyrothricin 4 mg
  • Gramicidin 800 IE

Hilfsstoff

  • Chinolingelb
  • CitronensĂ€ure, wasserfrei
  • GrĂŒnlack
  • Guar
  • Magnesium stearat
  • Saccharin, Natriumsalz
  • Silicium dioxid
  • Sorbitol 1092 mg
  • Talkum
  • Gesamt Natrium Ion 23 mg
  • Gesamt Natrium Ion mmol
  • Pfefferminz Aroma
  • Zitronen Aroma

Details & Pflichtangaben

Lemocin gegen Halsschmerzen
Anwendungsgebiete:
  • Diese Lutschtabletten gehören zur Gruppe der Mund- und Rachentherapeutika.
  • Das Arzneimittel wirkt entzĂŒndungshemmend und schmerzstillend bei Erkrankungen des Mund- und Rachenraumes.
  • Anwendungsgebiet:
    • Bei entzĂŒndlich-schmerzhaften Erkrankungen des Mund und Rachenraumes wie HalsentzĂŒndung mit Schluckbeschwerden, RachenentzĂŒndung (Pharyngitis), Zahnfleisch und MundschleimhautentzĂŒndung (Gingivitis und Stomatitis) sowie Halsschmerzen im Verlauf von grippalen Infekten und ErkĂ€ltungskrankheiten.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Diese Lutschtabletten gehören zur Gruppe der Mund- und Rachentherapeutika.
  • Das Arzneimittel wirkt entzĂŒndungshemmend und schmerzstillend bei Erkrankungen des Mund- und Rachenraumes.
  • Anwendungsgebiet:
    • Bei entzĂŒndlich-schmerzhaften Erkrankungen des Mund und Rachenraumes wie HalsentzĂŒndung mit Schluckbeschwerden, RachenentzĂŒndung (Pharyngitis), Zahnfleisch und MundschleimhautentzĂŒndung (Gingivitis und Stomatitis) sowie Halsschmerzen im Verlauf von grippalen Infekten und ErkĂ€ltungskrankheiten.
PZN: 12397155
Anbieter: STADA Consumer Health Deutschland GmbH
PackungsgrĂ¶ĂŸe: 20 ST
MonoprÀparat: Nein
  • Wenden Sie das PrĂ€parat immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die ĂŒbliche Dosis:
    • Alle 1 - 3 Stunden 1 Lutschtablette. Eine Gesamtdosis von 8 Lutschtabletten pro Tag sollte nicht ĂŒberschritten werden.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Bei schweren HalsentzĂŒndungen oder Halsschmerzen, die mit hohem Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen einhergehen, sollten Sie das PrĂ€parat nicht lĂ€nger als 2 Tage ohne Ă€rztlichen Rat anwenden.

 

  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge angewendet haben, als Sie sollten
    • Vergiftungen sind nicht bekannt geworden.
    • Bei unvorschriftsmĂ€ĂŸigem und ĂŒbermĂ€ĂŸigem Verschlucken der Lutschtabletten befragen Sie bitte Ihren Arzt.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben
    • Lutschen Sie unmittelbar 1 Lutschtablette und setzen Sie dann die Anwendung in den vorgeschriebenen AbstĂ€nden in der ĂŒblichen Dosierung fort.

 

  • Zur Anwendung im Mund- und Rachenraum.
  • Die Lutschtabletten beim Lutschen langsam im Mund bewegen, nicht in der Backentasche zergehen lassen.

 

  • Das PĂ€rparat darf nicht angewendet werden,
    • wenn Sie ĂŒberempfindlich (allergisch) gegen Tyrothricin, Cetrimoniumbromid, Lidocain oder einen der sonstigen Bestandteile sind.

  • Aufgrund fehlender Daten bei Schwangeren und Stillenden sollten Sie das PrĂ€parat wĂ€hrend der Schwangerschaft und Stillzeit nur nach RĂŒcksprache mit dem Arzt anwenden und nur nachdem dieser den Nutzen der Behandlung gegenĂŒber den Risiken abgewogen hat.
  • Wie alle Arzneimittel kann das PrĂ€parat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen. Bei den HĂ€ufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:
    • Sehr hĂ€ufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
    • HĂ€ufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000 .
    • Nicht bekannt: HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar
  • Mögliche Nebenwirkungen
    • In seltenen FĂ€llen können Überempfindlichkeitsreaktionen oder Sensibilisierung im Mundbereich auftreten.
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgefĂŒhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintrĂ€chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht angegeben sind.

  • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
  • Wechselwirkungen zwischen dem PrĂ€parat und anderen Arzneimitteln sind bisher nicht bekannt geworden.
EnthÀlt Fructose, Invertzucker (Honig), Lactitol, Maltitol, Isomaltitol, Saccharose oder Sorbitol. Darf bei Patienten mit erblich bedingter Fructose-UnvertrÀglichkeit nicht angewendet werden.
  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist erforderlich
    • Das PĂ€rparat sollte bei grĂ¶ĂŸeren, frischen Wunden im Mund- und Rachenraum nicht angewendet werden.
  • Kinder
    • Die Lutschtabletten sollte beim Lutschen im Mund bewegt werden, um eine optimale Wirkung zu entfalten. Daher sollte bei der Anwendung bei Kindern darauf geachtet werden, dass diese die FĂ€higkeit des kontrollierten Lutschens bereits erworben haben.

 

  • VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Wirkstoff

  • Cetrimonium bromid 2 mg
  • Lidocain 1 mg
  • Tyrothricin 4 mg
  • Gramicidin 800 IE

Hilfsstoff

  • Chinolingelb
  • CitronensĂ€ure, wasserfrei
  • GrĂŒnlack
  • Guar
  • Magnesium stearat
  • Saccharin, Natriumsalz
  • Silicium dioxid
  • Sorbitol 1092 mg
  • Talkum
  • Gesamt Natrium Ion 23 mg
  • Gesamt Natrium Ion mmol
  • Pfefferminz Aroma
  • Zitronen Aroma