Voltaren Schmerzgel forte 23.2mg/g
Anwendungsgebiete:
  • Schmerzstillendes und entz√ľndungshemmendes Arzneimittel (nichtsteroidales Antiphlogistikum/Analgetikum).
  • Anwendungsgebiet bei Jugendlichen √ľber 14 Jahren und Erwachsenen
    • Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen infolge eines stumpfen Traumas, z. B. Sport- und Unfallverletzungen.
    • Bei Jugendlichen √ľber 14 Jahren ist das Arzneimittel zur Kurzzeitbehandlung vorgesehen.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Schmerzstillendes und entz√ľndungshemmendes Arzneimittel (nichtsteroidales Antiphlogistikum/Analgetikum).
  • Anwendungsgebiet bei Jugendlichen √ľber 14 Jahren und Erwachsenen
    • Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen infolge eines stumpfen Traumas, z. B. Sport- und Unfallverletzungen.
    • Bei Jugendlichen √ľber 14 Jahren ist das Arzneimittel zur Kurzzeitbehandlung vorgesehen.
PZN: 11240397
Anbieter: GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
Packungsgröße: 180 g
Grundpreis: 13.61 € / 100 g
Monopräparat: Nein
  • Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist das Gel 2-mal t√§glich (bevorzugt morgens und abends) anzuwenden.
  • Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene
    • Einzeldosis: Je nach Gr√∂√üe der zu behandelnden schmerzhaften Stelle - eine kirsch- bis walnussgro√üe Menge, entsprechend 1 - 4 g Gel (23,2 - 92,8 mg Diclofenac, Diethylaminsalz)
    • Tagesgesamtdosis: 8 g Gel (entsprechend 185,6 mg Diclofenac, Diethylaminsalz)
  • √Ąltere Patienten
    • Es ist keine spezielle Dosisanpassung erforderlich. Jedoch sollten √§ltere Menschen bei der Anwendung auf Nebenwirkungen besonders achten und ggf. mit Ihrem Arzt oder Apotheker R√ľcksprache halten.
  • Eingeschr√§nkte Nieren- oder Leberfunktion
    • Es ist keine Dosisreduktion erforderlich.
  • Anwendung bei Kindern und Jugendlichen (unter 14 Jahre)
    • Es liegen keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit und Vertr√§glichkeit bei Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren vor.
  • Jugendliche (ab 14 Jahre)
    • Bei Jugendlichen im Alter von 14 Jahren und √§lter wird dem Patienten / den Eltern geraten, einen Arzt aufzusuchen, falls das Arzneimittel l√§nger als 7 Tage zur Schmerzbehandlung ben√∂tigt wird oder die Symptome sich verschlechtern.

 

  • Dauer der Anwendung
    • In der Regel ist in Abh√§ngigkeit von den Symptomen eine Anwendungsdauer √ľber 1 - 3 Wochen ausreichend. F√ľr eine dar√ľber hinausgehende Behandlungsdauer liegen keine Untersuchungen vor.
    • Bei Beschwerden, die sich nach 3 - 5 Tagen nicht verbessert haben oder sich verschlimmern, sollte ein Arzt aufgesucht werden.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine gr√∂√üere angewendet haben, als Sie sollten
    • Da bei der √§u√üerlichen Anwendung des Arzneimittels der Gesamtorganismus weitestgehend geschont wird, ist auch bei gro√üfl√§chiger und l√§nger dauernder Anwendung eine √úberdosierung √§u√üerst unwahrscheinlich.
    • Bei deutlicher √úberschreitung der empfohlenen Dosierung bei der Anwendung auf der Haut sollte das Gel wieder entfernt und mit Wasser abgewaschen werden.
    • Bei versehentlichem Verschlucken des Arzneimittels (z. B. auch von Kindern), benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt, der √ľber geeignete Ma√ünahmen entscheiden wird.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben
    • Wenden Sie nicht die doppelte Dosis an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Das Arzneimittel auf die betroffene K√∂rperregion d√ľnn auftragen und leicht einreiben. Es sollte nicht mit Druck eingerieben werden. Anschlie√üend sollten die H√§nde gewaschen werden, au√üer diese w√§ren die zu behandelnde Stelle.
  • Vor Anlegen eines Verbandes sollte das Gel einige Minuten auf der Haut eintrocknen.
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden
    • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen den Wirkstoff Diclofenac, einen der sonstigen Bestandteile oder gegen andere Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen, Fieber oder Entz√ľndungen, wie Ibuprofen oder Acetylsalicyls√§ure (ein Wirkstoff, der u. a. zur Unterdr√ľckung der Blutgerinnung verwendet wird) sind.
    • Symptome einer allergischen Reaktion auf diese Arzneimittel k√∂nnen sich unter anderem durch: pfeifenden Atem oder Kurzatmigkeit (Asthma); Hautausschl√§ge mit Bl√§schenbildung und Nesselsucht; Schwellung von Gesicht oder Zunge, laufende Nase √§u√üern.
    • auf offenen Verletzungen, Entz√ľndungen oder Infektionen der Haut, sowie auf Ekzemen oder Schleimh√§uten;
    • im letzten Schwangerschaftsdrittel;
    • bei Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren.
  • Wenden Sie das Arzneimittel nicht an, wenn einer der vorgenannten Punkte auf Sie zutrifft.

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel sollte das Gel nur nach R√ľcksprache mit dem Arzt angewendet werden.
    • Im letzten Schwangerschaftsdrittel d√ľrfen Sie das Arzneimittel nicht anwenden, da ein erh√∂htes Risiko von Komplikationen f√ľr Mutter und Kind nicht auszuschlie√üen ist.
  • Stillzeit
    • Diclofenac geht in geringen Mengen in die Muttermilch √ľber. Das Arzneimittel sollte w√§hrend der Stillzeit nur nach R√ľcksprache mit dem Arzt angewendet werden. Hierbei sollte das Arzneimittel nicht im Brustbereich oder √ľber einen l√§ngeren Zeitraum auf gro√üe andere Hautbereiche aufgetragen werden.
  • Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
  • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende H√§ufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
    • Sehr h√§ufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
    • H√§ufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
    • Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1.000 Behandelten
    • Selten: weniger als 1 von 1.000, aber mehr als 1 von 10.000 Behandelten
    • Sehr selten: weniger als 1 von 10.000 Behandelten
    • Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar
  • M√∂gliche Nebenwirkungen
    • Folgende Nebenwirkungen k√∂nnen schwerwiegende Folgen haben, wenden Sie das Arzneimittel nicht weiter an und suchen Sie m√∂glichst umgehend Ihren Arzt auf.
    • Selten: Hautentz√ľndung mit Blasenbildung (Bull√∂se Dermatitis).
    • Sehr selten: pfeifender Atem, Kurzatmigkeit oder Engegef√ľhl in der Brust (Asthma), Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge oder Rachen (Angio√∂dem).
  • Andere m√∂gliche Nebenwirkungen sind in der Regel leicht, vor√ľbergehend und harmlos (fragen Sie einen Arzt oder Apotheker um Rat, wenn Sie beunruhigt sind).
    • H√§ufig: Hautausschlag, Ekzem, Hautr√∂tung (Erythem), Dermatitis (einschlie√ülich Kontaktdermatitis), Juckreiz (Pruritus).
    • Sehr selten: pustelartiger Hautausschlag, √úberempfindlichkeitsreaktionen (einschlie√ülich Nesselsucht), Lichtempfindlichkeit mit Auftreten von Hauterscheinungen nach Lichteinwirkung (Photosensibilisierung).
  • Wenn das Arzneimittel gro√üfl√§chig auf die Haut aufgetragen und √ľber einen l√§ngeren Zeitraum angewendet wird, ist das Auftreten von systemischen Nebenwirkungen (z. B. renale, hepatische oder gastrointestinale Nebenwirkungen, systemische √úberempfindlichkeitsreaktionen), wie sie unter Umst√§nden nach systemischer Anwendung Diclofenac-haltiger Arzneimittel auftreten k√∂nnen, nicht auszuschlie√üen.
  • Welche Gegenma√ünahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen?
    • Sollten Sie eine der oben genannten Nebenwirkungen feststellen oder vermuten, wenden Sie das Arzneimittel nicht weiter an und informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.

  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Bei bestimmungsgem√§√üer, √§u√üerlicher Anwendung des Arzneimittels sind bisher keine Wechselwirkungen bekannt geworden.

  • Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel anwenden.
    • Es darf nur auf intakte, nicht erkrankte oder verletzte Haut aufgetragen werden.
    • Sie k√∂nnen einen Verband benutzen, jedoch von der Anwendung eines Okklusiv-Verbandes (dicht abschlie√üender Verband) wird abgeraten. Vor Anlegen eines Verbandes sollte das Gel einige Minuten auf der Haut eintrocknen.
    • Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist erforderlich bei akuten Zust√§nden, die mit starker R√∂tung, Schwellung oder √úberw√§rmung von Gelenken einhergehen, bei andauernden Gelenkbeschwerden oder bei heftigen R√ľckenschmerzen, die in die Beine ausstrahlen und/oder mit neurologischen Ausfallerscheinungen (z. B. Taubheitsgef√ľhl, Kribbeln) verbunden sind, sollte ein Arzt aufgesucht werden.
    • Bei Beschwerden, die sich nach 3 - 5 Tagen nicht verbessert haben oder sich verschlimmern, sollte ein Arzt aufgesucht werden.
    • Wenn Sie an Asthma, Heuschnupfen oder Nasenschleimhautschwellungen (sog. Nasenpolypen) oder chronischen bronchienverengenden (obstruktiven) Atemwegserkrankungen, chronischen Atemwegsinfektionen (besonders gekoppelt mit heuschnupfenartigen Erscheinungen) oder an √úberempfindlichkeit gegen andere Schmerz- und Rheumamittel aller Art leiden, sind Sie bei der Anwendung des Arzneimittels durch Asthmaanf√§lle (sog. Analgetika-Intoleranz/Analgetika-Asthma), √∂rtliche Haut- oder Schleimhautschwellung (sog. Quincke-√Ėdem) oder Urtikaria eher gef√§hrdet als andere Patienten. In diesem Fall darf das Arzneimittel nur unter bestimmten Vorsichtsma√ünahmen (Notfallbereitschaft) und direkter √§rztlicher Kontrolle angewendet werden. Das gleiche gilt f√ľr Patienten, die auch gegen andere Stoffe √ľberempfindlich (allergisch) reagieren, wie z. B. mit Hautreaktionen, Juckreiz oder Nesselfieber.
    • Sollte w√§hrend der Behandlung mit dem Pr√§parat ein Hautausschlag auftreten, brechen Sie die Behandlung ab.
    • Es sollte darauf geachtet werden, dass Kinder mit ihren H√§nden nicht mit eingeriebenen Hautpartien in Kontakt gelangen.

 

  • Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Es sind keine besonderen Vorsichtsma√ünahmen erforderlich.

Wirkstoff

  • Diclofenac diethylamin 23.2 mg
  • Diclofenac 18.61 mg
  • Diclofenac, Natriumsalz 20 mg

Hilfsstoff

  • (Z)-9-Octadecenol
  • Butylhydroxytoluol 0.2 mg
  • Carbomer
  • Ceteareth
  • Cocoylcaprylocaprat
  • Diethylamin
  • Isopropylalkohol
  • Paraffin, dickfl√ľssig
  • Parf√ľm√∂l Eucalyptus
  • Propylenglycol 50 mg
  • Wasser, gereinigt

Details & Pflichtangaben

Voltaren Schmerzgel forte 23.2mg/g
Anwendungsgebiete:
  • Schmerzstillendes und entz√ľndungshemmendes Arzneimittel (nichtsteroidales Antiphlogistikum/Analgetikum).
  • Anwendungsgebiet bei Jugendlichen √ľber 14 Jahren und Erwachsenen
    • Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen infolge eines stumpfen Traumas, z. B. Sport- und Unfallverletzungen.
    • Bei Jugendlichen √ľber 14 Jahren ist das Arzneimittel zur Kurzzeitbehandlung vorgesehen.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Schmerzstillendes und entz√ľndungshemmendes Arzneimittel (nichtsteroidales Antiphlogistikum/Analgetikum).
  • Anwendungsgebiet bei Jugendlichen √ľber 14 Jahren und Erwachsenen
    • Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen infolge eines stumpfen Traumas, z. B. Sport- und Unfallverletzungen.
    • Bei Jugendlichen √ľber 14 Jahren ist das Arzneimittel zur Kurzzeitbehandlung vorgesehen.
PZN: 11240397
Anbieter: GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
Packungsgröße: 180 g
Grundpreis: 13.61 € / 100 g
Monopräparat: Nein
  • Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist das Gel 2-mal t√§glich (bevorzugt morgens und abends) anzuwenden.
  • Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene
    • Einzeldosis: Je nach Gr√∂√üe der zu behandelnden schmerzhaften Stelle - eine kirsch- bis walnussgro√üe Menge, entsprechend 1 - 4 g Gel (23,2 - 92,8 mg Diclofenac, Diethylaminsalz)
    • Tagesgesamtdosis: 8 g Gel (entsprechend 185,6 mg Diclofenac, Diethylaminsalz)
  • √Ąltere Patienten
    • Es ist keine spezielle Dosisanpassung erforderlich. Jedoch sollten √§ltere Menschen bei der Anwendung auf Nebenwirkungen besonders achten und ggf. mit Ihrem Arzt oder Apotheker R√ľcksprache halten.
  • Eingeschr√§nkte Nieren- oder Leberfunktion
    • Es ist keine Dosisreduktion erforderlich.
  • Anwendung bei Kindern und Jugendlichen (unter 14 Jahre)
    • Es liegen keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit und Vertr√§glichkeit bei Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren vor.
  • Jugendliche (ab 14 Jahre)
    • Bei Jugendlichen im Alter von 14 Jahren und √§lter wird dem Patienten / den Eltern geraten, einen Arzt aufzusuchen, falls das Arzneimittel l√§nger als 7 Tage zur Schmerzbehandlung ben√∂tigt wird oder die Symptome sich verschlechtern.

 

  • Dauer der Anwendung
    • In der Regel ist in Abh√§ngigkeit von den Symptomen eine Anwendungsdauer √ľber 1 - 3 Wochen ausreichend. F√ľr eine dar√ľber hinausgehende Behandlungsdauer liegen keine Untersuchungen vor.
    • Bei Beschwerden, die sich nach 3 - 5 Tagen nicht verbessert haben oder sich verschlimmern, sollte ein Arzt aufgesucht werden.
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine gr√∂√üere angewendet haben, als Sie sollten
    • Da bei der √§u√üerlichen Anwendung des Arzneimittels der Gesamtorganismus weitestgehend geschont wird, ist auch bei gro√üfl√§chiger und l√§nger dauernder Anwendung eine √úberdosierung √§u√üerst unwahrscheinlich.
    • Bei deutlicher √úberschreitung der empfohlenen Dosierung bei der Anwendung auf der Haut sollte das Gel wieder entfernt und mit Wasser abgewaschen werden.
    • Bei versehentlichem Verschlucken des Arzneimittels (z. B. auch von Kindern), benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt, der √ľber geeignete Ma√ünahmen entscheiden wird.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben
    • Wenden Sie nicht die doppelte Dosis an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Das Arzneimittel auf die betroffene K√∂rperregion d√ľnn auftragen und leicht einreiben. Es sollte nicht mit Druck eingerieben werden. Anschlie√üend sollten die H√§nde gewaschen werden, au√üer diese w√§ren die zu behandelnde Stelle.
  • Vor Anlegen eines Verbandes sollte das Gel einige Minuten auf der Haut eintrocknen.
  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden
    • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen den Wirkstoff Diclofenac, einen der sonstigen Bestandteile oder gegen andere Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen, Fieber oder Entz√ľndungen, wie Ibuprofen oder Acetylsalicyls√§ure (ein Wirkstoff, der u. a. zur Unterdr√ľckung der Blutgerinnung verwendet wird) sind.
    • Symptome einer allergischen Reaktion auf diese Arzneimittel k√∂nnen sich unter anderem durch: pfeifenden Atem oder Kurzatmigkeit (Asthma); Hautausschl√§ge mit Bl√§schenbildung und Nesselsucht; Schwellung von Gesicht oder Zunge, laufende Nase √§u√üern.
    • auf offenen Verletzungen, Entz√ľndungen oder Infektionen der Haut, sowie auf Ekzemen oder Schleimh√§uten;
    • im letzten Schwangerschaftsdrittel;
    • bei Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren.
  • Wenden Sie das Arzneimittel nicht an, wenn einer der vorgenannten Punkte auf Sie zutrifft.

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel sollte das Gel nur nach R√ľcksprache mit dem Arzt angewendet werden.
    • Im letzten Schwangerschaftsdrittel d√ľrfen Sie das Arzneimittel nicht anwenden, da ein erh√∂htes Risiko von Komplikationen f√ľr Mutter und Kind nicht auszuschlie√üen ist.
  • Stillzeit
    • Diclofenac geht in geringen Mengen in die Muttermilch √ľber. Das Arzneimittel sollte w√§hrend der Stillzeit nur nach R√ľcksprache mit dem Arzt angewendet werden. Hierbei sollte das Arzneimittel nicht im Brustbereich oder √ľber einen l√§ngeren Zeitraum auf gro√üe andere Hautbereiche aufgetragen werden.
  • Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
  • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende H√§ufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
    • Sehr h√§ufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
    • H√§ufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
    • Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1.000 Behandelten
    • Selten: weniger als 1 von 1.000, aber mehr als 1 von 10.000 Behandelten
    • Sehr selten: weniger als 1 von 10.000 Behandelten
    • Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar
  • M√∂gliche Nebenwirkungen
    • Folgende Nebenwirkungen k√∂nnen schwerwiegende Folgen haben, wenden Sie das Arzneimittel nicht weiter an und suchen Sie m√∂glichst umgehend Ihren Arzt auf.
    • Selten: Hautentz√ľndung mit Blasenbildung (Bull√∂se Dermatitis).
    • Sehr selten: pfeifender Atem, Kurzatmigkeit oder Engegef√ľhl in der Brust (Asthma), Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge oder Rachen (Angio√∂dem).
  • Andere m√∂gliche Nebenwirkungen sind in der Regel leicht, vor√ľbergehend und harmlos (fragen Sie einen Arzt oder Apotheker um Rat, wenn Sie beunruhigt sind).
    • H√§ufig: Hautausschlag, Ekzem, Hautr√∂tung (Erythem), Dermatitis (einschlie√ülich Kontaktdermatitis), Juckreiz (Pruritus).
    • Sehr selten: pustelartiger Hautausschlag, √úberempfindlichkeitsreaktionen (einschlie√ülich Nesselsucht), Lichtempfindlichkeit mit Auftreten von Hauterscheinungen nach Lichteinwirkung (Photosensibilisierung).
  • Wenn das Arzneimittel gro√üfl√§chig auf die Haut aufgetragen und √ľber einen l√§ngeren Zeitraum angewendet wird, ist das Auftreten von systemischen Nebenwirkungen (z. B. renale, hepatische oder gastrointestinale Nebenwirkungen, systemische √úberempfindlichkeitsreaktionen), wie sie unter Umst√§nden nach systemischer Anwendung Diclofenac-haltiger Arzneimittel auftreten k√∂nnen, nicht auszuschlie√üen.
  • Welche Gegenma√ünahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen?
    • Sollten Sie eine der oben genannten Nebenwirkungen feststellen oder vermuten, wenden Sie das Arzneimittel nicht weiter an und informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.

  • Anwendung zusammen mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Bei bestimmungsgem√§√üer, √§u√üerlicher Anwendung des Arzneimittels sind bisher keine Wechselwirkungen bekannt geworden.

  • Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen
    • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Arzneimittel anwenden.
    • Es darf nur auf intakte, nicht erkrankte oder verletzte Haut aufgetragen werden.
    • Sie k√∂nnen einen Verband benutzen, jedoch von der Anwendung eines Okklusiv-Verbandes (dicht abschlie√üender Verband) wird abgeraten. Vor Anlegen eines Verbandes sollte das Gel einige Minuten auf der Haut eintrocknen.
    • Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist erforderlich bei akuten Zust√§nden, die mit starker R√∂tung, Schwellung oder √úberw√§rmung von Gelenken einhergehen, bei andauernden Gelenkbeschwerden oder bei heftigen R√ľckenschmerzen, die in die Beine ausstrahlen und/oder mit neurologischen Ausfallerscheinungen (z. B. Taubheitsgef√ľhl, Kribbeln) verbunden sind, sollte ein Arzt aufgesucht werden.
    • Bei Beschwerden, die sich nach 3 - 5 Tagen nicht verbessert haben oder sich verschlimmern, sollte ein Arzt aufgesucht werden.
    • Wenn Sie an Asthma, Heuschnupfen oder Nasenschleimhautschwellungen (sog. Nasenpolypen) oder chronischen bronchienverengenden (obstruktiven) Atemwegserkrankungen, chronischen Atemwegsinfektionen (besonders gekoppelt mit heuschnupfenartigen Erscheinungen) oder an √úberempfindlichkeit gegen andere Schmerz- und Rheumamittel aller Art leiden, sind Sie bei der Anwendung des Arzneimittels durch Asthmaanf√§lle (sog. Analgetika-Intoleranz/Analgetika-Asthma), √∂rtliche Haut- oder Schleimhautschwellung (sog. Quincke-√Ėdem) oder Urtikaria eher gef√§hrdet als andere Patienten. In diesem Fall darf das Arzneimittel nur unter bestimmten Vorsichtsma√ünahmen (Notfallbereitschaft) und direkter √§rztlicher Kontrolle angewendet werden. Das gleiche gilt f√ľr Patienten, die auch gegen andere Stoffe √ľberempfindlich (allergisch) reagieren, wie z. B. mit Hautreaktionen, Juckreiz oder Nesselfieber.
    • Sollte w√§hrend der Behandlung mit dem Pr√§parat ein Hautausschlag auftreten, brechen Sie die Behandlung ab.
    • Es sollte darauf geachtet werden, dass Kinder mit ihren H√§nden nicht mit eingeriebenen Hautpartien in Kontakt gelangen.

 

  • Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen
    • Es sind keine besonderen Vorsichtsma√ünahmen erforderlich.

Wirkstoff

  • Diclofenac diethylamin 23.2 mg
  • Diclofenac 18.61 mg
  • Diclofenac, Natriumsalz 20 mg

Hilfsstoff

  • (Z)-9-Octadecenol
  • Butylhydroxytoluol 0.2 mg
  • Carbomer
  • Ceteareth
  • Cocoylcaprylocaprat
  • Diethylamin
  • Isopropylalkohol
  • Paraffin, dickfl√ľssig
  • Parf√ľm√∂l Eucalyptus
  • Propylenglycol 50 mg
  • Wasser, gereinigt